Lebensmittelspenden für die Weidener Tafel
Randvolle Bananenkisten

"Ein Artikel mehr" ist das Motto für den Wochenendeinkauf. Nahezu sämtliche Kunden von Edeka Härtl kommen der Bitte nach, ein zusätzliches Produkt in den Einkaufswagen zu legen, um es zu spenden.

Nachdem das Jahresthema der Pfarreiengemeinschaft St. Emmeram Windischeschenbach und Hl. Geist Neuhaus "Werke der Barmherzigkeit" heißt, hatten Mitglieder des Pfarrgemeinderates im Frühjahr die Weidener Tafel besucht. Die Gruppe war davon beeindruckt, was die Tafel leistet, wie durchdacht und präzise die Organisation läuft und welch logistische Meisterleistung die Verantwortlichen dort erbringen.

Josef Gebhardt, der Leiter der Einrichtung, hatte damals erklärt, dass Sachspenden in Form von haltbaren Lebensmitteln sehr willkommen sind. Frische Güter werden regelmäßig von festen Partnern zur Verfügung gestellt. Sind diese jedoch aufgebraucht, soll ein gewisser Vorrat an haltbaren Produkten sicherstellen, dass niemand mit leeren Händen gehen muss, wenn die Frischware aufgebraucht ist. Bei der Aktion im Edeka-Markt erklärten Pfarrgemeinderatsmitglieder den Kunden, welche Artikel für die Tafel geeignet sind und nahmen nach dem Einkauf die gespendeten Produkte in Empfang. Im Laufe des Tages stapelten sich Mehl, Zucker, Reis, Nudeln, Konserven, Pflegeartikel, Müsli, Öl, Marmelade, Schulsachen oder Tee.

Viele Käufer hatten nicht nur einen, sondern gleich mehrere Artikel in den Einkaufskorb gelegt. Auch im Vorfeld der Aktion, war eine große Menge gespendet worden.

Dass es eine gelungene Veranstaltung war, bewies bei Ladenschluss der Blick auf die vielen voll bepackten Bananenkartons. Bei der Schätzung der Gesamtmenge war Marktchef Wilhelm Härtl behilflich, der aufgrund seiner Erfahrungswerte feststellte: "Runde tausend Kilo sind's bestimmt."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.