Leseprojekt Büchertürme
Das Tor zum Abenteuer

Lehrerin Anja Steinsdörfer stellt den Kindern eine Rechenaufgabe: Ein Buch bedeutet einen Zentimeter. Wie viele Bücher müssen wir lesen, um die Höhe des Butterfassturms zu erreichen?

Der Turm der Neuhauser Burg ist 18,65 Meter hoch. Das lernen Grundschüler im Heimat- und Sachunterricht. Die Mathe-Frage beantworteten die Viertklässler: "1865 Bücher", kam es wie aus der Pistole geschossen. Damit haben sich Mädchen und Buben der Grund- und Mittelschule einiges vorgenommen. Auf Initiative von Anja Steinsdörfer nehmen die 1. bis 6. Klassen an dem Leseprojekt "Büchertürme" teil, das die Kinderbuchautorin Ursel Scheffler 2011 ins Leben gerufen hat.

Die ersten Schüler, die sich einen Turm erlesen hatten, kamen aus Hamburg. Seitdem fand die Idee in ganz Deutschland Anklang. Die Patenschaft für das Windischeschenbacher Projekt hat Bürgermeister Karlheinz Budnik übernommen. Zum Auftakt der Aktion trafen sich die Klassen in der Aula. Die Orff-Gruppe sang das Lied "Alle Kinder lernen lesen", und Steinsdörfer erklärte, was auf die Kinder zukommt.

Leseeifer dokumentieren


"Die Erstklässler sind bald so weit, und viele von euch können schon ganz lange lesen", sagte die Lehrerin der Klasse 2c. "Beim Lesen öffnet sich eine Tür in ein Abenteuer." Die Kinder wussten schon ganz genau, was sie erleben wollten: Nach Ägypten reisen, Indianer kennenlernen oder wie eine Meerjungfrau durchs Wasser gleiten. Um zu dokumentieren, wer wie viele Bücher liest, bekommt jedes Kind einen Zettel, auf dem der Leseeifer vermerkt wird. Eine Zeitvorgabe gibt es nicht. "Lassen wir uns überraschen", ist die Lehrerin gespannt. Den drei fleißigsten Klassen stellte sie eine Extra-Belohnung in Aussicht.

Auch Bürgermeister Budnik hat versprochen, mitzulesen und nach der Lektüre fleißig seinen Zettel auszufüllen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.