Nirgends ist man dem Tod so nah wie im Leben
Allerheiligen und Totentanz

Der Totentanz in der Friedhofskapelle Wondreb veranschaulicht die Verbindung zwischen Tod und Leben. Bild: hfz

Zu Allerheiligen passt wohl kaum ein Thema besser, wie der Totentanz. Er ist eine Mahnung an den Menschen, immer wachsam und jederzeit darauf vorbereitet zu sein, vor das jüngste Gericht zu treten. Der Tod ist allgegenwärtig. Der Fotograf Karl-Heinz Thoma aus Ilsenbach hat 20 verschiedene Bildtafeln aus dem frühen 18. Jahrhundert fotografiert, bearbeitet und gerahmt. Alle Bilder sind in Grisaille-Technik gemalt, zur Zeit des Barock war sie nicht üblich. Ihr Aufbau ist immer gleich: der Bibeltext über dem Bild, das Bild selbst und schließlich eine freie Übersetzung des Textes in die deutsche Sprache.

InfoDie Ausstellung ist am Schafferhof von Sonntag, 30. Oktober bis Dienstag, 1. November von 10 bis 20 Uhr zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.