Pfarrer Edwin Ikechukwu Ozioko neu in der Pfarreiengemeinschaft
Belesener Handballer am Altar

Sie scheinen gut zusammenzupassen. Die Pfarrer Hubert Bartel und Edwin Ikechukwu Ozioko teilen sich die Seelsorge in der Pfarreiengemeinschaft St. Emmeram. Bild: wrt
Vermischtes
Windischeschenbach
13.09.2016
134
0

Kompliziert für deutsche Zungen und Ohren ist lediglich der Name. Sein Träger ist ein freundlicher und zugänglicher Mensch: Pfarrer Edwin Ikechukwu Ozioko unterstützt seit 1. September Stadtpfarrer Hubert Bartel.

Der Nigerianer arbeitet sowohl in St. Emmeram als auch in Heiliggeist Neuhaus mit. Nach dem plötzlichen Tod von Gemeindereferent Helmut Nürnberger war das Arbeitspensum kaum noch zu schaffen. Für einen begrenzten Zeitraum waren bereits ein anderer afrikanischer Priester und als Urlaubsvertretung ein indischer Geistlicher vor Ort.

Mit Pfarrer Edwin bekommen die Gläubigen nun einen Ansprechpartner für längere Zeit. Ein Jahr lang wird Edwin Ikechukwu Ozioko in der Pfarreiengemeinschaft bleiben, muss sich allerdings bei personellen Engpässen auch als Mobile Reserve im Dekanat und im Bistum bereithalten.

Seinen Wohnsitz hat der Geistliche währenddessen im Pfarrhaus in Neuhaus. Der Seelsorger ist 45 Jahre alt und mit fünf Geschwistern - drei Schwestern und zwei Brüdern - aufgewachsen. Er kommt aus Enugu State im Bistum Nsukka in Nigeria. Nach dem Gymnasium hat er in seinem Heimatland ein Priesterseminar besucht und, unterbrochen durch Praktika, vier Jahre Philosophie studiert.

Im Anschluss daran studierte Edwin vier Jahre Theologie. Seine Priesterweihe empfing er 2002. Seit 2010 ist er in Deutschland. An der Universität Münster hat er in Pastoraltheologie promoviert und an der Akademie Klausenhof einen Deutschkurs belegt. Zuletzt arbeitete er in Recklinghausen im Seelsorgeteam. Eines seiner Hobbys ist Lesen, wobei er sich nicht nur auf Fachliteratur beschränkt, sondern an allem interessiert ist, was mit dem Leben zu tun hat. Im Priesterseminar war er Mitglied der Handballmannschaft.

Wichtig ist ihm die Nähe zu den Menschen, deren Glauben er verstärken will. Trotz der kurzen Zeitspanne, in der er in Windischeschenbach ist, spricht er von vielen positiven Eindrücken und Begegnungen. Pfarrer Edwin Ozioko fühlt sich gut aufgenommen und ist gespannt, welche Aufgaben auf ihn zukommen. Auch den Zoigl hat er bei Pfarrer Bartel schon probiert, wie beide lachend zugeben. Gelegenheit, den Neuen, der sehr gut deutsch spricht, kennenzulernen, gibt es in etlichen Gottesdiensten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.