Rückzug nach zehn Jahren Pflege
Betreuer für Kriegerkapelle gesucht

Kirchenpfleger Bertwin Fleck (links) dankt dem Ehepaar Wenzl (Mitte) für die Pflege der Kriegergedächtnisstätte. Rechts: Pfarrgemeinderatssprecher Winfried Hecht. Bild: wrt

Über zehn Jahre lang pflegten Karl und Brigitte Wenzl das kleine Kirchlein "Am Hölzl". Aus gesundheitlichen Gründen hört das Ehepaar auf. Es nimmt das Ehrenamt nicht länger wahr. Kirchenpfleger Fleck sucht Nachfolger.

1847 wurde das kleine Kirchlein "Am Hölzl" erbaut. 1951 übereignete es die "Baugenossenschaft Eigenheim" der Katholischen Kirchenstiftung. Zugleich wurde es zur Kriegergedächtnisstätte. Nach kleineren Instandhaltungsmaßnahmen nahm die katholische Kirche 1983 eine Gesamtrenovierung vor. Ein Jahr später waren die Arbeiten abgeschlossen.

Die Finanzierung erfolgte durch öffentliche Zuschussmittel, davon ein großer Teil durch die bischöfliche Finanzkammer Regensburg. Weitere Spenden kamen von Privatleuten, kirchlichen Vereinen, der Jagdgenossenschaft, sowie aus den Erlösen aus pfarrlichen Veranstaltungen. Der Heimkehrerverband spendete ebenfalls großzügig und die Mitglieder packten bei der Renovierung tatkräftig mit an. Bis zum Jahr 2004 kümmerte sich der Verein um die Kapelle.

Nach seiner Auflösung übernahm das Ehepaar Karl und Brigitte Wenzl diese Aufgabe. Seither hielten sie das Kirchlein und die Außenanlage instand. Aus gesundheitlichen Gründen kann das Ehepaar dieses Ehrenamt nicht weiter ausüben. Mit einem herzlichen "Vergelt's Gott" dankte Kirchenpfleger Bertwin Fleck den Wenzls für den unermüdlichen und wertvollen Einsatz und überreichte Geschenke. Fleck würde sich freuen, baldmöglichst einen Nachfolger zu finden, der die Kriegerkapelle betreuen möchte. Interessierte sollen sich bei ihm oder im Pfarramt melden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.