Schachclub zieht Bilanz
Horst Keßler bleibt Vorsitzender

"Der etwas andere Schachclub" heißt es im Logo des SC Windischeschenbach. Für das Führungsteam gilt das nicht. Die Mitglieder sprachen sich in der Jahreshauptversammlung für die bewährte Mannschaft aus.

Vorsitzender Horst Keßler blickte auf ein ereignisreiches Jahr mit vielen sportlichen Erfolgen zurück. Auch Probleme gab es zu lösen. Da die Stützelvilla für die Jugend-Oberpfalzmeisterschaft 2016 nicht zur Verfügung stand, musste eine Ersatz-Lokalität gefunden werden. Besondere Freude hat der Verein an den Nachwuchstalenten Alina und Milo Müller. Für 2017 habe der Club zusammen mit Tirschenreuth die Zusage für die Oberpfalzmeisterschaft erhalten. 2017 feiert der Schachclub 60. Geburtstag. Vorbereitungen sind schon im Gange.

Spielleiter Michael Betz berichtete über den Sommer-Grand-Prix, erinnerte an diverse Qualifikationen und Wettbewerbe auf bayerischer Ebene, den Start des Liga-Betriebes und die Vereinsmeisterschaft mit neuer Bedenkzeit-Regel. Rudolf Schön und Rudolf Schicker vertraten den SC mit gutem Erfolg bei der 19. Offenen Internationalen Bayerischen Schachmeisterschaft in Bad Wiessee. Spieler standen im Viertelfinale im Viererpokal.

Bei Saisonende im Ligabetrieb im April hatte sich die erste Mannschaft mit einem achten Platz in der Regionalliga Nord-Ost den Klassenerhalt gesichert. Die zweite Mannschaft belegte den dritten Platz in der Bezirksliga Nord. Vereinsmeister 2016 wurde Christian Müller, Zweitplatzierter Bernhard Panzer, Dritter Stefan Simmerl. Jugendleiter Stefan Simmerl blickte auf Höhepunkte in den 32 Jahren seiner Tätigkeit zurück: "Die positive Entwicklung setzt sich fort." Deutlichen Zuwachs gebe es in den Altersklassen U12 und jünger. Gut sei die Kooperation mit dem Schachclub Tirschenreuth.

Lob für Nachwuchs


Simmerl berichtete von Platzierungen und Meisterschaften auf Oberpfalz- und Bayernebene. Alina und Milo Müller konnten sogar bei der Deutschen Meisterschaft im Mai in Willingen beachtliche Erfolge in ihren Altersklassen erzielen. Kassier Herbert Trautner legte einen soliden Kassenbericht vor.

"Ein positiver Trend kommt nicht von ungefähr", lobte Bürgermeister Karlheinz Budnik und dankte allen im Verein, die auf Nachwuchsarbeit gesetzt hätten. Ernst Werner vom Bayerischen Landessportverband würdigte die Verdienste des Vereins, speziell des Jugendleiters und wünschte weiterhin viel Spaß an der Sache.

NeuwahlenVorsitzender: Horst Keßler, Stellvertreter: Michael Unterkircher, Kassier: Herbert Trautner, Jugendleiter: Stefan Simmerl, stellvertretender Jugendleiter und Spielleiter: Michael Betz, Schriftführer Jürgen Gleißner, Pressewart: Daniel Bär, Revisoren: Rudi Schicker und Rudi Schön, Beisitzer Öffentlichkeitsarbeit: Daniel Koch; Beisitzer Materialwart: Roman Völkl. (wrt)
Weitere Beiträge zu den Themen: Schachclub Windischeschenbach (4)Horst Keßler (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.