Schülerwettbewerb "Farben und Formen der Erde"
Preisverleihung im Geo-Zentrum

Nicht nur Bilder, sondern auch plastische Objekte sind bis 26. Februar in der Ausstellung zu sehen.

"Alle Bilder sind toll, und alle haben sich große Mühe gegeben." Die Jury sparte bei der Preisverleihung am Freitag im Geo-Zentrum nicht mit Lob. Fünfte und sechste Klassen hatten sich an dem Wettbewerb "Farben und Formen der Erde" beteiligt.

Schüler, Eltern und Ehrengäste staunten, als Dr. Frank Holzförster, wissenschaftlicher Leiter des Geo-Zentrums, am Rednerpult einen Apfel zerschnitt. "Das ist unsere Erde", erklärte er. "Und nur dieses kleine Fuzelchen von der Schale ist der Boden." Damit machte er deutlich, wie wichtig die Resource Boden sei. "Ihr hattet die Möglichkeit, euch von eurer Warte aus mit dieser Thematik zu befassen", lobte er die Schüler. "Und es ist toll geworden."

82 Arbeiten waren im Geo-Zentrum zum Wettbewerb eingegangen. Die Schüler lieferten Collagen, plastische Objekte, Aquarelle sowie abstrakte und gegenständliche Werke ab. Keine leichte Aufgabe für die Jury, der Umweltpädagogin Andrea Mack, Künstler Axel T. Schmidt und Rosi Sammet, Organisatorin des Hobbykünstlermarkts Windischeschenbach, angehörten.

Anfang März 2015 hatten sich die Lehrkräfte zum ersten Mal zum Einführungsworkshop getroffen. Bis Ende November mussten alle Arbeiten abgegeben werden. Preise gab es in den drei Katagorien (Mittelschule, Realschule, Gymnasium). Außer Konkurrenz hatte sich der Obst- und Gartenbauverein Mitterteich beteiligt.

Erste Plätze (jeweils 100 Euro für die Klassenkasse) gingen an Moritz Ernstberger (Mittelschule Windischeschenbach), Felix Walberer (Realschule Kemnath) und an die Gruppe des Stiftlandgymnasiums Tirschenreuth mit Julia Kick, Sophia Hutzler, Sabrina Meierl, Sina Neumüller, Paula Bächer und Lauren Grabis. Den ersten Preis des Obst- und Gartenbauvereins erhielt Lisa Ernstberger. Die Zweit- und Drittplatzierten erhielten 60 und 40 Euro für die Klassenkasse. Auch das Medienhaus "Der neue Tag" hatte den Wettbewerb unterstützt.

AusstellungAlle Schülerarbeiten sind bis zum 26. Februar in einer Sonderausstellung in der Umweltstation des Geo-Zentrums zu sehen. Geöffnet ist von Montag bis Freitag von 10 bis 16 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 13 bis 16 Uhr. (mic)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.