Waldnaabtalmuseum geöffnet
In dieser Saison Sonderausstellung „50 Jahre Pfadfinder“

Die Sonderausstellung "50 Jahre Pfadfinder Windischeschenbach" stellten Bernhard Riebl (Mitte), Monika Hartmann und Armin Meßner (links) vor. Bild: wrt

18 253 gute Taten - die Pfadfinder setzen sich für ihre Mitmenschen ein und unterstützen Organisationen. Eine Sonderausstellung erzählt nun im Waldnaabtal-Museum ihre 50-jährige Geschichte.

(wrt) Bernhard Riebl, zweiter Vorsitzender des Oberpfälzer Waldvereins Windischeschenbach, würdigte den Einsatz der Pfadfinder - unter anderem für den Abenteuerspielplatz an der Polier und die Weihnachtstrucker-Aktion. Anlässlich des Projektes "mobil im Museum" wurden Filme gedreht, die ebenfalls bei der Sonderausstellung zu sehen sind. Riebl verwies auch auf die Ausstellung über das Kommunbrauwesen, in der alte Gerätschaften und "Zoigl-Filzler" zu sehen sind. Zweiter Bürgermeister Erich Sperber würdigte den Einsatz der freiwilligen Helfer um den "Motor" Monika Hartmann sowie den Initiator Siegfried Weber und bezeichnete das Museum als eines der Aushängeschilder der Stadt. Pastoralreferentin Elisabeth Hammer-Butzkamm bedankte sich dafür, dass einer kirchlichen Organisation wie den Pfadfindern im Museum die Möglichkeit gegeben sei, ihre aktive Gemeinschaft vorzustellen.

Mit dem Gedicht "Da Neihausa Zoigl" von German Gierisch aus dem Jahr 1969 schloss Riebl den offiziellen Eröffnungsakt. Dann hatten die Besucher Gelegenheit, die einzelnen Räume des Museums zu erkunden. Über 4000 Exponate sind ausgestellt. Die Sonderausstellung "50 Jahre Pfadfinder Windischeschenbach" dokumentiert fünf Jahrzehnte Vereinsgeschichte. An Fotowänden sind - chronologisch jeweils zu vier Jahren zusammengefasst - Aufnahmen von Gruppen und Veranstaltungen zu sehen. Und so manch ein Besucher amüsierte sich königlich, bekannte Gesichter wiederzuerkennen - damals vielleicht noch etwas schlanker und mit vollem Haupthaar. Andere Vitrinen zeigen die Pfadfinder-Kluft mit Accessoires und zahlreichen Aufnähern, Liederbücher, Protokolle und vieles mehr.

Die 18 253 guten Taten sind in einem großen Glasbehälter mit entsprechenden Zetteln dargestellt. Die drei Kurzfilme "Da Jones af da Polier", "Nachts im Waldnaabtal-Museum" und "Galgenkatherl" laufen ebenfalls während der Ausstellung. Geöffnet ist das Museum ab sofort bis Ende Oktober an Sonn- und Feiertagen von 14 bis 18 Uhr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.