Windischeschenbacher feiern großes Pfarrfest
Locker aus der Hüfte über den Laufsteg

Das Kleiderstüberl hat für jeden Anlass und für jede Topmodelfigur das richtige Klamotte Outfit. Das bewies die Modenschau beim Pfarrfest. Pfarrer Hubert Bartel (Mitte) fühlte sich recht wohl in seinem Outfit. Bilder: wrt (5)
 
Das Kleiderstüberl hat für jeden Anlass und für jede Topmodelfigur das richtige Klamotte Outfit. Das bewies die Modenschau beim Pfarrfest. Pfarrer Hubert Bartel (Mitte) fühlte sich recht wohl in seinem Outfit. Bilder: wrt (5)

"Das Glück ist mit dem Tüchtigen", heißt ein Sprichwort. Und wenn man die vielen Helfer bemerkt hatte, die schon Tage vorher mit den Vorbereitungen für das Pfarrfest beschäftigt waren, konnte das Wetter gar nicht schlecht werden. Der Gottesdienst wurde zwar in der Pfarrkirche gefeiert, aber nach dem Schlusssegen konnte das fest im Pfarrgarten steigen.

Zeit zum Innehalten


Stadtpfarrer Hubert Bartel bezog sich in der Predigte auf das Evangelium, in dem das Verhalten von Marta und Maria beschrieben worden war, als Jesus bei ihnen zu Gast war. Während Marta arbeitete und geschäftig war, hörte Maria einfach zu. Eine provokante Stelle, wie Pfarrer Bartel meinte, "denn ohne Fleiß und Arbeit - siehe Pfarrfest - geht es nicht". Er legte den Gläubigen nahe, zu schauen, was zu welcher Zeit notwendig ist: Stille oder Geschäftigkeit, Aktivität oder Innehalten.

Beim Mittagessen im Pfarrgarten gab es eine Auswahl an Gerichten, die einem Wirtshaus zur Ehre gereicht hätte. Dank vieler Helfer waren die Besucher in kürzester Zeit mit Hähnchen und Kartoffelsalat, Ente, Sauer- oder Schweinebraten mit Knödel versorgt. Für den kleinen Hunger gab es Bertwins berühmte Suppe, Dotsch und Pommes. Die Stadtkapelle spielte schwungvoll auf.

Als besondere Attraktion war ein Laufsteg aufgebaut. Über den spazierten am Nachmittag große und kleine Models, ausgestattet von Monika Hartmann mit Mode aus dem "Kleiderstüberl". Wie groß das Sortiment dort ist, zeigten Mannequins aller Altersklassen. Zu fetziger Musik moderierte Joe Hartmann den Lauf.

Gewagt und hip


Da gab es den schicken Business-Zweiteiler, das Keid für den Einkaufsbummel, festliche Party-Outfits, oder edle Landhaus-Mode zu sehen. Lässige T-Shirts und Shorts für Kinder, wetterfeste Regenkleidung oder die passende Kombi für den jungen Mann. Pfarrgemeinderatssprecher Winni Hecht hatte als gewagt hippes Ensemble eine Rapper-Hose und T-Shirt gewählt; "ein absolut ungewohntes Styling", wie seine Familie anmerkte.
Fest-Organisator Herman Sperber hatte sich dagegen für ein seriöses Outfit im Landhaus-Stil entschieden. Die Damen des Frauenbunds setzten auf schicke Kombinationen mit passenden Accessoires wie Tuch und Täschchen. Dass der Mann von Welt auch nachts wert auf sein Erscheinungsbild legt, zeigte der Durchgang mit Pyjama und Bademantel.
Dass im Kleiderstüberl für jede Figur etwas zu finden ist, bewies Model Stadtpfarrer Bartel, der, kokett mit den Hüften wackelnd, Freizeit-Mode für den "Mann mit Format" präsentierte. Dass Publikum war begeistert.

Proppenvolles Café


Würden Heidi Klums Regeln gelten - alle hätten ein Foto für die nächste Runde bekommen. Am Nachmittag war das Dom-Café des Frauenbundes der Anziehungspunkt für Gäste. Draußen ließen Grillstation, Käsestand, Pizzaofen und ein Eiswagen keine kulinarischen Wünsche offen. Mixgetränke boten die Barkeeper der Ministranten im Cocktail-Zelt an. Die Kinder wurden von den Pfadfindern bespaßt. Das Fazit, das Pfarrgemeinderatssprecher Hecht und Organisator Hermann Sperber am Abend zogen: "Bestens gelaufen, in einer dreiviertel Stunde waren am Mittag alle Hungrigen versorgt und das Essen ausverkauft."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.