Windischeschenbacher Schüler sind ganz Ohr
Heiße Tipps vom Grill

Ohne Druck und Zwang begeisterte Buchautor Harald Grill die Grundschüler für Sprache und hatte jede Menge Tipps für einen guten Aufsatz auf Lager. Mit viel Witz, Action und Tricks aus der Pädagogik-Kiste zog er die jungen Zuhörer ganz locker für zwei Stunden in seinen Bann. Bild: mlb

Hochkonzentrierte Schüler, die zwei Schulstunden lang voll bei der Sache ist. Keiner macht Blödsinn, niemand schwätzt - der Traum eines jeden Lehrers. Wie man das schafft, zeigt Harald Grill in der Grundschule gleich mit vier Klassen.

Der bekannte Buchautor aus der Nähe von Nittenau fesselte die Mädchen und Jungen der dritten und vierten Klassen mit einer mitreißenden Lesung und vermittelte so ganz nebenbei auch noch Unterrichtsinhalte. Halb gelesen, halb gespielt und immer im direkten Kontakt mit seinen jungen Zuhörern, berichtete er facettenreich und kurzweilig, wie Hansi und Franz die Explosion einer Tintenpatrone im Schulbus erlebten.

Tipps und etwas Theorie


Der ehemalige Pädagoge versäumte dabei nicht, Tipps für spannendes Vorlesen einzubauen. Im Verlauf der Geschichte zeigte er den Kindern zudem die wichtigen Bestandteile einer Geschichte - Einleitung, Hauptteil und Schluss - sowie den Spannungsbogen auf. Gekonnt füllte Grill dadurch die theoretischen und im Unterricht für die Kinder oft sehr langweiligen Inhalte am Beispiel der Erzählung mit Leben.

Interessiert waren die Schüler ebenso am Werdegang seiner Bücher. Der Schriftsteller berichtete bereitwillig, wie aus seiner Ideensammlung im Schuhkarton nach und nach, manchmal erst nach Jahren, ein neues Buch wird. "Ich schreibe realistische Geschichten vom Land", sagte Grill zu seinen Werken, die er als Gegenentwurf zu den vorherrschenden Fantasy-Geschichten sieht. "Die Kinder sollen sehen, dass auch die kleinen Alltagsgeschichten, die sie erleben, es wert sind, in einem Buch abgedruckt zu werden." Dass er mit diesem Konzept bei den Schülern ankommt, zeigte sich einmal mehr am Beispiel der Geschichte vom himmelblauen Moped. Durch passende Formulierungen, gekonnten Spannungsaufbau und Wortwitz zog Grill sein junges Auditorium mit einer eher banalen und bereits tausendfach geschehenen Handlung in seinen Bann: Hansi setzt das Moped seines Onkels in den Graben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.