Microsyst baut in Windischeschenbach
Gewerbepark wächst

Die Firma Microsyst baut im Gewerbepark Windischeschenbach. Inhaber Harald Kilian (links) besichtige mit Bürgermeister Karlheinz Budnik das Grundstück, auf dem am 18. Juli der Spatenstich erfolgen soll. Bild: mic
Wirtschaft
Windischeschenbach
30.06.2016
235
0

Harald Kilian freut sich über das Wäldchen, dass an sein Grundstück angrenzt. "Idyllisch gelegen", schwärmt er. Doch seine Firma Microsyst will nicht wegen der schönen Landschaft von Weiden in den Gewerbepark Windischeschenbach umsiedeln.

"Bis jetzt waren unsere Räume in Weiden nur gemietet", informiert der Unternehmer. "Es ist an der Zeit, etwas eigenes zu schaffen." Die Suche nach einem passenden Grundstück in Weiden gestaltete sich nicht ganz so, wie sich der 46-jährige Firmenchef das vorstellte. "Außerdem kostet der Quadratmeter in Weiden doppelt so viel. Und bei einer Grundstücksgröße von 8000 Quadratmetern fällt das ins Gewicht", rechnet sich Kilian aus.

Büro und Produktion


Bereits am Montag, 18. Juli, soll der Spatenstich erfolgen. Geplant ist ein modernes Büro- und Produktionsgebäude mit 3000 Quadratmetern Nutzfläche. In erster Linie stellt Microsyst LED-Großanzeigen für die Industrie her. Weitere Zweige sind Kommissioniersysteme, die Industriekommunikation und Bedienpulte.

Da Windischeschenbach im sogenannten C-Fördergebiet liegt, kann Kilian mit Zuschüssen rechnen: "Wir haben bei der Regierung der Oberpfalz einen Förderantrag eingereicht, vielleicht gibt's noch Mittel von der EU". Der niedrige Hebesatz bei der Gewerbesteuer zählte als weiterer Pluspunkt für den Neubau in Windischeschenbach. Microsyst investiert laut Kilian "einen mittleren 7-stelligen Betrag".

Derzeit beschäftig die Firma 60 Mitarbeiter. Dass der Chef umsiedeln will, stört sie nicht. "Viele kommen aus Wiesau oder Mitterteich", erzählt der Inhaber. "Für sie ist es dann nicht mehr ganz so weit." Doch auch für all jene, die in Weiden oder in der Umgebung wohnen, sei es über die A 93 kein Problem.

Bürgermeister Karlheinz Budnik freut sich über die Neuansiedlung von Microsyst und verweist auf das neue Baugebiet "Hofzelch", dass bald erschlossen werden soll. "Falls sich jemand dazu entschließen will, nach Windischeschenbach zu ziehen."

Wenn alles nach Plan läuft, kann das Unternehmen im September 2017 im Gewerbepark einziehen. "Eigentlich muss es bis dahin klapp", spekuliert Kilian. "Dann läuft in Weiden unser Mietvertrag aus."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.