Erinnerung an alte Zeiten

Hans Bock (rechts) kennt jeden Hausnamen in Winklarn. Bei einer historischen Wanderung erläuterte er auch die jeweilige Entstehungsgeschichte. Bild: amö
Lokales
Winklarn
23.05.2015
5
0

Kirche, altes Schulhaus und Schloss prägen den Ortskern von Winklarn. Doch es gibt auch viele andere interessante Häuser. Bei einer historischen Wanderung erklärte Hans Bock alte Hausnamen wie Rätterner, Jochl oder Betznschneider.

(amö) Beim Start an der Kirche informierte Hans Bock über die drei markanten Gebäude Kirche, altes Schulhaus und Schloss. Bei der Wanderung durch den nördlichen Ortsteil von Winklarn - durch Bahnhofstraße, Hofgarten über den Lindenweg bis zur Grundschule - erklärte er dann besonders die alten Hausnamen. Der Experte stoppte bei fast jedem Haus und auch bei den Baulücken und informierte über die mögliche Entstehung des jeweiligen Hausnamens. Für die jüngeren Teilnehmer waren Namen wie Bauernschneider, Hauernschild, Wehmichl, Rätterner, Jochl oder Betznschneider überhaupt nicht mehr gebräuchlich.

Nur wenige konnten sich an den heute überbauten Klösweiher zwischen Lindenweg und Frauensteinstraße erinnern. Bei dieser Führung wurde die schleichende Veränderung in einem Ort so richtig klar, auch für die älteren Teilnehmer. Nächste Station war das Dokumentationzentrum für Hinterglasmalerei an der Thomas Aquinus Rott Grundschule. Annemarie Mösbauer erklärte den Aufbau der Ausstellung. Grundstruktur ist die Beantwortung der Fragen: Wer malte in Winklarn, was malten die Winklarner Maler, wie malten sie und wo findet man diese Bilder?

Durch die Medienstation kann sich jeder neben den Vitrinen und Informationstafeln individuell über diese Thematik informieren. Mösbauer zeigte die Handhabung und Bedienung. Auch der Original-Kreuzweg aus Irlach wurde präsentiert. Pfarrer Bertram Bücherl hat den Kreuzweg nach dem Abbruch des alten Kirchleins vor dem Verfall gerettet und die Pfarrgemeinde Irlach mit einem Messgewand entschädigt. Anlässlich der Errichtung dieser Ausstellung übereignete er die guterhaltenen Bilder an das Dokumentationszentrum. Zum Abschluss bot die Mutter-Kind-Gruppe im Pfarrsaal Kaffee und Kuchen an.

Bei der Familienwoche bot die Marktgemeinde Winklarn noch weitere Aktionen an. So hatte die Feuerwehr Haag zu einer Vatertagsfeier auf den Sportplatz eingeladen. Zahlreiche Gäste, nicht nur Väter, sondern alle Altersgruppen nahmen die Einladung gerne an und ließen sich kulinarisch verwöhnen.

Die Kräuterexpertin Monika Ermer führte Wild- und Heilkräuterinteressierte rund um Schneeberg. Sie zeigte und erklärte die Besonderheiten verschiedener heimischer Kräuter und Pflanzen. In ihren Ausführungen ging sie auch auf die Heilwirkung und die Verarbeitung ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.