Landrat zeigt Schwerpunkte auf

Lokales
Winklarn
01.02.2015
5
0

"Nur ein Politiker, der seine Versprechen hält, ist auf Dauer auch glaubhaft", sagte Landrat Thomas Ebeling bei der Auftaktveranstaltung des CSU-Kreisverbandes. Aufgrund einer Art "Wette" fand der Frühschoppen in Winklarn statt, den zwei Betriebe nicht vergessen werden.

Diese Auftaktversammlung des CSU-Kreisverbandes hat eine Vorgeschichte. Thomas Ebeling hatte sich im Wahlkampf mit Klara Scheuerer aus Muschenried unterhalten und ihr zugesagt, dass er, falls er Landrat wird, auch der Marktgemeinde Winklarn einen Besuch abstatten wird. Schon bald nach seiner Wahl hat Ebeling deshalb den Kreisvorsitzenden MdL Alexander Flierl gebeten, eine Veranstaltung in Winklarn zu organisieren, damit er sein Versprechen möglichst schnell einlösen könne.

"Blechapostel" spielen

Hatten die Organisatoren mit 60 bis 80 Personen gerechnet, so drohte der Pfarrheimsaal gestern Vormittag aus allen Nähten zu platzen. Weit über 200 CSU-Freunde wollten dabei sein. Für Bäckermeister Sebastian Welnhofer und Metzgermeister Josef Streck ging der Frühschoppen ganz schön "ins Geld", denn sie hatten versprochen, wenn der Landrat nach Winklarn kommt, die Brezen und Weißwürste zu sponsern. Da ließ sich auch Landrat Ebeling "nicht lumpen", und zahlte jedem Gast ein Getränk.

Bei dieser "geldbeutelschonenden" Veranstaltung waren die Gäste ohnehin gut gelaunt und die "Oberpfälzer Blechapostel" hatten es nicht allzu schwer für beste Stimmung zu sorgen. Sie hatten sogar den "Weißwurstwalzer" drauf. Doch ein wenig Politik musste dann doch noch sein. Landtagsabgeordneter Alexander Flierl führte an, dass bei der CSU sowohl auf Kreis- als auch auf Landesebene nicht nur geredet, sondern gehandelt werde. Es gelte, für den ländlichen Raum die gleichen Chancen wie für die Ballungszentren zu schaffen, wofür die Bayerische Staatsregierung schon in der Vergangenheit viel Geld in die Hand genommen und die finanzielle Situation der Kommunen deutlich verbessert habe. Flierl dankte Thomas Ebeling dafür, dass er im östlichen Landkreis schon oft präsent war und sich auch um die Belange der Bürger und der Wirtschaft gut gekümmert habe.

Asyl und Windkraft

Ebeling blendete kurz auf die großen Erfolge der CSU in den letzten beiden Jahren zurück. Diese gelte es durch gute Arbeit und Einhalten aller Versprechen im Wahlkampf zu rechtfertigen. Mit Blick auf die Weltpolitik machte Ebeling deutlich, dass es eine Selbstverständlichkeit für eine Partei mit einem "C" im Namen sein müsse, dass sie Asylbewerber, die eine Hilfe benötigen, unterstützt.

Sein große Ziel sei es, dass in einem "schwarzen Landkreis" auch einmal "schwarze Zahlen" geschrieben werden, worüber er nicht nur rede, sondern daran auch arbeite. Zum "Windpark Pamsendorf" merkte Thomas Ebeling an, dass der Landkreis - wenn alle gesetzlichen Vorgaben eingehalten sind- nicht anders könne, als diesen zu genehmigen.

Bürgermeisterin Sonja Meier dankte der CSU und dem Landrat, dass die Auftaktversammlung des Kreisverbandes nach Winklarn gelegt worden ist. Sie stellte die Marktgemeinde vor und bat Landrat Ebeling und MdL Flierl die Kommunen bei Problemen, wie der Bewältigung von Leerständen, zu unterstützen. Unter Altbürgermeister Hans Sailer sei zwar gute und vorausschauende Politik geleistet worden, doch gelte es, auch in Zukunft eine ganz Reihe von Problemen zu bewältigen, wozu die Unterstützung von Kreis, Land und Bund benötigt werde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.