Neue Heimat für Spielplatz

Nicht mehr einladend wirkt der Spielplatz in Schneeberg. Da auch die Lage nicht favorisiert wird, kommt es zur Verlegung in die Nähe des Feststodls. Bild: bej
Lokales
Winklarn
23.11.2015
4
0

"Zum Teil marode Spielgeräte, verwaist, unattraktiv:" So beschreibt die Dorfgemeinschaft den Spielplatz in Schneeberg im Ortskern bei der Kirche. Da grundsätzlich Handlungsbedarf gegeben ist, soll der Spielplatz nun beim Feuerwehrgelände eine neue Heimat finden.

Dort befinden sich Feststodl, Feuerwehrhaus, Bolzplatz und der Radweg führt unmittelbar daran vorbei. Eine Verlegung würde damit eine Aufwertung bedeuten und die Nutzung könnte zentraler erfolgen. Im Gegenzug erklärt sich die Dorfgemeinschaft bereit, die anfallenden Mäharbeiten und Schönheitsreparaturen auf dem Platz durchzuführen. Im Rätegremium herrschte volle Zustimmung zu diesem Antrag und die Verlegung wurde beschlossen.

Angebot reicht aus

Alle drei bis vier Jahre ist nach dem bayerischen Kinderbildungs- und betreuungsgesetz die örtliche Bedarfsplanung nachzufragen. Zu diesem Zwecke wurde auch in der Marktgemeinde eine Elternbefragung mittels Fragebogen durchgeführt. Im Ergebnis ist festzustellen, dass das zur Verfügung stehende Betreuungsangebot derzeit und für die nächsten Jahre ausreichend ist. Dieser Bedarfsplan wurde einstimmig angenommen. Gleiches galt für das Angebot der Bayernwerk AG hinsichtlich einer zusätzlichen Straßenlampe mit 50 Watt im Bereich der "Rötzer Straße" anzunehmen. Hintergrund ist die nicht ausreichende Ausleuchtung des Parkplatzes beim neuen Feuerwehrgerätehaus.

Unter dem Tagesordnungspunkt "Informationen und Anfragen" informierte Bürgermeisterin Sonja Meier über die abschließende Gesamtzuweisung von 328 000 Euro für die Generalsanierung der Grundschule seitens der Regierung der Oberpfalz. Grundlage sind die zuweisungsfähigen Kosten in Höhe von 801 785 Euro. Für den Ortsteil Zengeröd gilt aufgrund der aktuellsten Mitteilung der Nord-Ost Gruppe Neunburg weiterhin das Abkochgebot.

Die Firma Hartinger, Kleinschwand hat bereits mit den Instandsetzungsarbeiten der Waldwege im Bereich des Frauensteins begonnen. Sonja Meier appelliert nochmals an die Waldbesitzer, das Lichtraumprofil auszuschneiden und am Wegesrand gelagertes Holz zu entfernen. Im Gemeindebereich wurde eine Denkmalbeschilderung angebracht. Dabei handelt es sich um eine Initiative der LAG Brückenland Bayern-Böhmen.

Denkmalbeschilderung

Die Tafeln sind zweisprachig und befinden sich an Kirchen, Kapellen, Kalvarienberg oder auch dem Haus der Hinterglasfamilie Ruff. Mit der Information über den aktuellen Stand der Einwohner in Höhe von 1 420 Personen endete der öffentliche Teil der Sitzung.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.