Olympiade fordert

Lokales
Winklarn
07.07.2015
0
0

Sportlicher Ehrgeiz, Fingerspitzengefühl, Reaktionsschnelligkeit und körperliche Fitness waren bei der Feuerwehrolympiade des KBM-Bereichs Oberviechtach gefragt. Da wurde es ganz knapp unter den Erstplatzierten.

Etwa 60 Jugendliche aus den Orten Haag, Muschenried, Winklarn, Pullenried, Oberviechtach, Lind, Langau und Eigelsberg waren angetreten, um sich im Feuerwehrwettstreit in Haag am Sportplatz zu messen. Jugendwartssprecher Thomas Biegerl, der die Leitung der Veranstaltung inne hatte, begrüßte sowohl die Jugendfeuerwehren als auch die Kommandanten und Jugendwarte. Aufgeteilt in Vierergruppen und ausgestattet mit Laufzetteln wurden die jungen Floriansjünger dann losgeschickt, um im aufgebauten Rundparcours, der sich über die Ortschaft Haag erstreckte, Punkte zu sammeln.

Ein gutes Augenmaß war gefragt, als die zukünftigen Feuerwehrmänner und -frauen mit der Kübelspritze auf Eimertürme zielen oder verschiedene Holzstücke zu einem Einmeterstück zusammenbauen mussten. Gute Kenntnisse bei der Feuerwehrausrüstung machten sich beim Merkspiel bezahlt; nach zehn Sekunden wurden die Gegenstände abgedeckt und die Teilnehmer sollten diese möglichst alle benennen. Einen Tischtennisball von Glas zu Glas zu pusten - das ist nicht immer einfach, denn da muss die Puste gut eingeteilt werden. Sportlichkeit war beim Dosenwerfen und Sackleinenwurf gefragt; einerseits war Zielwasser notwendig, andrerseits der Kampf gegen die Stoppuhr zu bestehen.

Natürlich kam auch der Faktor Spaß nicht zu kurz, abgesehen vom Teamgeist, der natürlich auch gefördert wurde. Mit einer verdienten Urkunde und einer Brotzeit endete die Veranstaltung. Den ersten Platz errang die Jugendfeuerwehr Lind (66 Punkte), die nach immerhin drei Siegen in Folge den Wanderpokal nun behalten darf. Auf den weiteren Rängen folgten Winklarn (63) und Muschenried (62).
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.