Wasserpreis kaum zu toppen

Lokales
Winklarn
19.08.2015
4
0

Der Haushalt 2015 stand im Fokus der Zweckverbandssitzung zur Wasserversorgung der Schneeberger Gruppe. Insgesamt sind dem Verband 146 Abnehmer zuzuordnen.

Kämmerer Sebastian Höcherl wartete mit Details und Informationen auf und stand für Fragen zur Verfügung. Mitglieder im Zweckverband sind der Markt Winklarn mit den Ortsteilen Schneeberg, Aschahof, Aschamühle und Pondorf. Ebenso ist die Stadt Oberviechtach mit den Ortsteilen Schönthan, Hornmühle und Herzoghof beteiligt.

Zweckverbandsvorsitzende Sonja Meier begrüßte neben dem Kämmerer auch den Leiter der Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach, Anton Brand. Die wichtigsten Rechnungsergebnisse 2015 offenbarten ein Haushaltsjahr, das Wassergebühren in Höhe von 17 200 Euro vereinnahmte. Für Geräte mussten 3 500 Euro aufgebracht werden, außerdem entfielen auf Personal- und Verwaltungskosten 8 000 Euro.

Stattliche Rücklagen

Die Gesamtausgaben belaufen sich auf 22 628 Euro; 17 250 Euro wurden eingenommen. Die Zahlen ergeben einen Gesamthaushalt in Höhe von 28 006 Euro, gegliedert in Verwaltungshaushalt (22 628 Euro) und Vermögenshaushalt (5 378 Euro). Der Zweckverband hat keine Schulden, dafür Rücklagen in Höhe von voraussichtlich 103 881 Euro.

Im Haushalt 2015 ging der Kämmerer zunächst auf den Wasserverbrauch ein, der in 2014 23 750 Kubikmeter betrug (in 2013 22 810 Kubikmeter). Der Verbrauch hat sich in den letzten Jahren auf ein gleichbleibendes Niveau eingependelt. Seit April 2014 beträgt der Wasserpreis 0,59 Euro pro Kubikmeter (vorher 0,70 Euro). "Der billigste Preis im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach", so der Kämmerer.

Einstimmig angenommen wurde der Haushaltsplan 2015, der Erlass der Haushaltssatzung und das Finanz- und Investitionsprogramm für die Jahre 2014 bis 2018. Schnell waren sich die Mitglieder über den neuen Entwurf der Geschäftsordnung und den Erlass einer Entschädigungssatzung einig. Beides war notwendig aufgrund des Beginns der neuen Sitzungsperiode.

Der Zweckverband will sich an der Bündelausschreibung 2017 bis 2019 für kommunale Strombeschaffung beteiligen. Bereits in der Ausschreibung 2014 bis 2016 konnten günstige Konditionen für die Lieferung elektrischer Energie erreicht werden. Der reine Strompreis sank von 7,40 Cent/KWh auf 4,12 ct/KWh. Man einigte sich im Gremium, auch für den kommenden Zeitraum an der Ausschreibung teilzunehmen, es soll "Normalstrom" beschafft werden.

Stromausschreibung

Für den Zweckverband ist eine Abnahmestelle anzusetzen, die Kosten für die Ausschreibung belaufen sich auf voraussichtlich 150 Euro. Unter dem Tagesordnungspunkt "Informationen und Anfragen" wurde über eine zukünftig einfacher dargestellte Form der Wasserrechnung diskutiert.

Außerdem kam eine Nachfrage über eine eventuelle Differenz von abgenommenem Wasser und dem Zählerstand am Rohr. Dies soll nachkontrolliert werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.