Marktrat tagt
Künftig nur ein Ortsname

Auf der Ortstafel steht "Hundhagermühle", im Ortsverzeichnis ist aber "Hundhagermühl" hinterlegt. Solche Zweideutigkeiten können zu Schwierigkeiten führen. Bild: bej
Politik
Winklarn
30.11.2016
38
0

Keinen Diskussionsbedarf sah der Marktgemeinderat bei seiner jüngsten Sitzung (wir berichteten bereits) bei der Festsetzung der Hebesätze für die Realsteuern im Haushaltsjahr 2017. Deren Höhe bleibt unverändert bei 320 Prozent.

Beate Politzka hatte sich schriftlich an die Gemeinde gewandt und die Änderung des Ortsnamens "Hundhagermühl" auf "Hundhagermühle" beantragt. Nachfragen haben nun ergeben, dass der Name "Hundhagermühl" im Ortsnamensverzeichnis hinterlegt ist und deshalb beim Vermessungsamt nicht einfach geändert werden kann. Soll eine Änderung seitens der Gemeinde forciert werden, ist ein entsprechendes Verfahren einzuleiten. Die Beschlussfassung hierzu war einstimmig, denn da beide Varianten beim Ortsnamen verwendet werden, kann dies zu Irritationen führen.

Zuschuss und Umlage


Bürgermeisterin Meier informierte kurz über den mit dem Tierschutzverein Schwandorf geschlossenen Vertrag über die Unterbringung von Fundtieren. Pro Einwohner wurde eine Pauschale von 0,50 Euro festgelegt. Dies ergab in 2016 einen Beitrag in Höhe von 706,50 Euro. Aufgefundene Tiere dürfen deshalb komplikationslos in Schwandorf abgegeben werden. Nun erreichte ein Antrag auf Zuschuss für den Bau eines neuen Hundehauses die Marktgemeinde. Von der Bausumme in Höhe von 190 000 Euro sind 45 000 Euro nicht gedeckt und sollten möglichst von den Gemeinden geleistet werden. Das Gremium einigte sich auf einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 706,50 Euro, was dem Jahresbeitrag von 2016 entspricht. Für das Regionalbüro des Brückenlandes Bayern-Böhmen wurde für das Jahr 2016 eine Umlage in Höhe von 1,20 Euro pro Einwohner ermittelt.

Adventskalender


Schließlich informierte Sonja Meier noch über einen nichtöffentlichen Gemeinderatsbeschluss: Das Ing.-Büro Renner&Hartmann Consulting GmbH Amberg wurde mit der Entwurfsplanung für den Lückenschluss des Gehweges in der Neunburger Straße in Winklarn beauftragt. Unter der Rubrik Informationen und Anfragen begrüßte Meier die Idee des "Winklarner Adventskalenders", der heuer erstmalig organisiert wird. Ihr Dank galt hierfür der Familienbeauftragten Andrea Kunschir. Weiterhin informierte sie das Gremium über den 1. Preis beim Wettbewerb "Familienfreundliche Kommunen 2016 im Landkreis Schwandorf", den die Marktgemeinde in der Kategorie unter 2000 Einwohner errungen hat.

Am Donnerstag, 1. Dezember findet um 19 Uhr die Bürgerversammlung im Pfarrsaal statt. Dabei gibt es auch Informationen über den Breitbandausbau in der Gemeinde.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.