40 Jahre Kindergarten St. Andreas
Für ganzes Leben geprägt

"Herzlich willkommen, so begrüßen wir dich" gaben die Kinder zu Beginn des Festaktes zum Besten. Bilder: bej (3)
Vermischtes
Winklarn
01.07.2016
41
0
 
Bürgermeisterin Sonja Meier (links) überreichte an die Kindergartenleiterin Daniela Schmidbauer einen Geschenkkorb für die Kinder.

"Der Sonntag wird erst zum Sonntag und zum Tag des Herrn, wenn wir uns um Christus versammeln." Davon ist Pfarrer Eugen Wismeth überzeugt. Beim Familiengottesdienst zum 40-jährigen Bestehen des Kindergartens St. Andreas warnte er vor allzu viel "Freizeitstress".

Kindgemäße Lieder, begleitet von den Musikern Lößl und Ebenhöch, und ein Sonnentanz waren die Beiträge der Kindergartenkinder. Mit einer Geschichte führte der Geistliche in die Predigt ein, die den Besuchern zeigen sollte, dass "Freizeitstress" dem Sonntag nur schadet und dass so vieles nicht mehr wahrgenommen wird. Der Gottesdienst endete mit dem Sonnengesang des Hl. Franziskus. Dabei brachten die Kinder in Symbolen eine Sonne, Erde, Luft und eine Kerze zum Altar. Anschließend bewegte sich ein Festzug mit den Gästen und unter der musikalischen Führung der Blaskapelle Kunschir zum Kindergartengelände.

Pfarrer Wismeth begrüßte alle Gäste und die Kinder, die mit einem Lied aufwarteten. Als "ein Fest, das uns innerlich und äußerlich bewegt" bezeichnete er das Jubiläum. Er hielt kurz Rückschau auf das Erbauungsjahr 1976 und dankte ganz besonders Pfarrer Josef Preßl und Pfarrer Franz Winklmann und den jeweiligen Kirchenverwaltungen, die sich in besonderer Weise für die Einrichtung eingesetzt haben.

Geräte gesegnet


900 Buben und Mädchen haben seither den Kindergarten besucht und damit eine entscheidende Prägung in ihrem Leben erhalten. Weiterhin dankte er dem Personal des Kindergartens mit Leiterin Daniela Schmidbauer, den Bürgermeistern der Gemeinden Thanstein und Winklarn, den Lehrkräften der Grundschule Winklarn, dem Elternbeirat mit Vorsitzender Monika Borowski und Andreas Fuchs und allen freiwilligen Helfern. Das neue Klettergerüst, die Schaukel und der neue Holzbau erhielten die kirchliche Segnung durch Pfarrer Eugen Wismeth.

"Nur durch stetige gemeinsame Pflege und Weiterentwicklung, durch das Zutun vieler, die sich immer wieder engagieren, können wir die Einrichtung nach 40 Jahren so vorfinden, wie sie heute ist", so Bürgermeisterin Sonja Meier in ihrer Laudatio. Sie machte deutlich, wie wichtig der Kindergarten für die Gemeinden Winklarn und Thanstein sei. Stolz auf die Einrichtung sei angebracht, aber auch auf die geleistete Arbeit.

Die Eltern wissen es zu schätzen, dass ihre Kinder bereits im Vorschulalter Kontakte knüpfen können, die sie dann in der nahe gelegenen Schule vertiefen können. Beide Gemeinden leisten aufgrund gesetzlicher Vorgaben ihre Beiträge für den Kindergarten, der Markt Winklarn unterstützt im Rahmen vertraglicher Regelungen "finanziell enorm" und stellt die Mitarbeiter des Bauhofs für viele anfallenden Arbeiten ab.

Belohnt wurden die Bemühungen mit einem "Haus voller fröhlicher ausgelassener Kinder". Sonja Meier richtete ein großes Dankeschön an alle diejenigen, die vor 40 Jahren die Entscheidung "für" den Kindergarten in Winklarn getroffen haben, insbesondere die katholische Kirchenstiftung, die die Trägerschaft für die Einrichtung übernommen hat. Außerdem richtete sie Dankesworte an alle Kindergartenleiterinnen dieser 40 Jahre, an alle weiteren Fachkräfte, an die ehrenamtlichen Busfahrer, die Busbegleiterinnen und an die Reinigungskraft.

Für Einsatz gedankt


Auch der Elternbeirat verdiene großes Lob, "ihr habt in den letzten Monaten Höchstleistungen vollbracht". Bürgermeisterin Meier dankte auch den Kindern, die mit ihren Aufführungen, Gedichten und Liedern das Fest wundervoll gestalteten und überreichte kleine Geschenke. Mit einem gemeinsamen Mittagessen klang der offizielle Teil der Jubiläumsfeier aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kindergarten (215)40-jähriges Bestehen (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.