Naturschutzverein unterwegs auf den Spuren von Horst Strecker
Alarm für den Moorfrosch

Bei einer Exkursion in verschiedene Biotope im Altlandkreis Oberviechtach, wandelte der "Verein zum Schutz wertvoller Landschaftsbestandteile" auf den Spuren des Winklarner Naturschützers Horst Strecker. Bild: Bernhard Frank (hfz)
Vermischtes
Winklarn
29.05.2016
47
0

Spuren hinterlassen: Das ist Lebensziel vieler Menschen. Manche solcher Spuren fordern einen aufmerksamen Blick. Zum Beispiel, wenn ein Mensch zum Erhalt von Tieren und Pflanzen beiträgt, die ansonsten unbemerkt aus den Fluren verschwinden. Horst Strecker war so ein Mensch.

Der im Februar völlig überraschend verstorbene Winklarner Naturschützer Horst Strecker hat Spuren hinterlassen. Auf seinen Pfaden wandelte nun der Naturschutzverein VSL bei einer Exkursion. Die beiden, der "Verein zum Schutz wertvoller Landschaftsbestandteile in der Oberpfalz" (VSL) und sein Mitglied Horst Strecker, bildeten Jahrzehnte lang eine Symbiose zugunsten der Natur.

Selten und scheu


Wie kein Zweiter kannte der 73-Jährige all die Biotope und Rückzugsorte seltener Pflanzen, scheuer Vögel, unscheinbarer Insekten im Altlandkreis Oberviechtach. Und er kannte meist auch die Besitzer der Flächen und bahnte so viele Verkaufsverhandlungen für den VSL an.

Der Verein unter Leitung von Peter Hausbeck hat es sich zur Aufgabe gemacht, die letzten "Hotspots" bedrohter Arten und Naturräume durch Ankauf oder langfristige Pachtverträge zu sichern. Das Geld dazu stammt vorwiegend aus Förderprogrammen, Ausgleichszahlungen oder Mitteln des Bayerischen Naturschutzfonds. An die 500 Hektar sind auf diese Weise mittlerweile in der Oberpfalz bereits für Flora und Fauna gesichert; ein erklecklicher Anteil daran in und um Winklarn. Einige der Flächen dort, wie den "Lehenweiher", besuchten die Vereinsmitglieder kürzlich im Gedenken an Horst Strecker.

Die kleine Weiherlandschaft, die zum Beispiel Moor- und Teichfrosch, Fieberklee und Wollgras beherbergt, war einer der Lieblingsplätze Streckers - aber gekümmert hat er sich, ehrenamtlich und unentgeltlich, jahraus, jahrein um alle VSL-Flächen im Raum Winklarn und Schönsee: Er beobachtete und notierte, welche Arten zu finden waren, schlug Alarm, wo mutwillige oder achtlose Zerstörung drohte, und er erarbeitete Vorschläge, wie dieses oder jenes Biotop im Sinne seiner Bewohner noch zu optimieren wäre.

Wertvolle Praxistipps


Gerade bei solchen Pflegearbeiten, die der Verein zusammen mit dem Naturpark Oberpfälzer Wald organisiert, kamen wertvolle Praxistipps von dem gelernten Schreiner. An ihm ist freilich, angesichts seines unerschöpflichen Wissens um Arten, Lebensräume und Landschaftsbilder, ein Naturwissenschaftler verloren gegangen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.