Seniorentreff besichtigt Friedhof in Dietkirchen - Einkehr bei der "Ziegenwirtin"
Nur rote Rosen und Eisenkreuze

Maria Deß begrüßte die Gäste auf dem Ziegenhof musikalisch. Bild: amö
Vermischtes
Winklarn
19.09.2016
59
0

Der Seniorentreff der Pfarreiengemeinschaft Winklarn/Thanstein ging mit über 60 Frauen und Männern auf Reisen. Dabei wurden drei markante Ziele angesteuert.

Erstes Ziel war der Friedhof in Dietkirchen. Dort gibt es keine Grabsteine, sondern nur 170 handgeschmiedete Eisenkreuze. Die Bepflanzung besteht einheitlich aus roten Rosen und im Frühling aus Tulpen. Als Einfassung dienen einfache Kalksteine von den nahen Feldern, die mit der Zeit von Moos bewachsen werden. Die Idee zu dieser Gestaltung kam von Pfarrer Johannes Baptist Weis, der 40 Jahre Seelsorger in Dietkirchen war. "Vor Gott sind alle gleich, diese Gleichheit soll auch in der Gestaltung der Gräber deutlich sichtbar und spürbar werden", so Pfarrer Weis.

Die Individualität des einzelnen Menschen zeigt sich in den verschieden gestalteten Kreuzen, teilweise reich vergoldet oder nur schlicht gestaltet. Der unermüdlichen Sammelwut des Pfarrers ist es zu verdanken, dass er aus nah und fern diese Kunstwerke retten konnte und ihnen einen würdigen neuen Platz verschaffte. Die Senioren zeigten sich beeindruckt von der Schlichtheit und Einheit dieses Gottesackers.

Nach dem Mittagessen ging es weiter zur Wallfahrtskirche "Maria Hilf", einem hochbarocken Bauwerk, dessen mächtige grüne Kuppel von weitem schon sichtbar ist. Graf von Tilly legte 1700 den Grundstein für die heutige Kirche. Acht korinthische Säulen gliedern den kreisförmigen Hauptraum. Hans Georg Asam, der Vater der berühmten Brüder Cosmas und Egid schuf die Fresken. Mit einer kurzen Andacht und "Segne du Maria" endete die Besichtigung. Letztes Ziel war der Ziegenhof der Familie Deß. Maria Deß begrüßte die Reisegruppe musikalisch auf ihrer Ziehharmonika und motivierte zum Mitsingen. Großes Interesse zeigten die Besucher bei der Führung durch den Laufstall. Hier erläuterte die Ziegenbäuerin die Besonderheiten wie Haltung, Züchtung, Milchverwertung und Vermarktung der Kitze. Bei der Einkehr im Ziegenhof-Café erzählte die "Landfrauenköchin" auch Witze. Nach einem Einkauf machten sich die Ausflügler wieder auf den Weg.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.