„Unsere Haut! Was ist Anti Aging?“
Ein Vortrag, der unter die Haut ging

Aufmerksam lauschten die Zuhörer den Ausführungen der Referentin Eva Schneeberger. Bild: amö
Vermischtes
Winklarn
03.05.2016
57
0

"Unsere Haut! Was ist Anti Aging?": Vorsitzende Monika Bösl konnte zahlreiche interessierte Frauen und sogar einen Mann zu diesem Vortrag begrüßen. Mit dem Spruch "Jeder will alt werden, aber nicht alt aussehen" stieg Eva Schneeberger in die Thematik ein.

(amö) Die Haut sei das größte und sensibelste Sinnesorgan des menschlichen Körpers und besteht aus drei Schichten. So ist die Oberhaut oder auch Hornhaut genannt eine tote Schicht. Innerhalb eines Monats wächst die Haut von unten nach oben und erneuert sich vollständig. Die zweite Schicht, die Lederhaut beinhaltet das Bindegewebe und ist verantwortlich für die Hautalterung.

Die Unterhaut, ein geschlossener Organismus dient als Fettdepot. Sie ist wie die Lederhaut mit zahlreichen Blutgefäßen durchzogen. Die Referentin ging in ihren Ausführungen auch auf die Entwicklung der Haut im Laufe des Lebens ein. Bis ca. 60 Jahre erfolge ein struktureller Wandel, der die Faltenbildung verursacht. Ab dem 60. Lebensjahr baue die Haut ab, es entstehen weniger Zellen, die Haut werde dünner, trockne leichter aus, der Schutz werde vermindert, Altersjuckreiz komme und Sonnen- und Altersflecken träten auf.

Diesem Alterungsprozess gilt es mit "Anti Aging" entgegen zu wirken, aber schon in jungen Jahren, riet die Referentin. Bestes "Anti Aging" sei die Vorbeugung, ein gesundes und ausgeglichenes Leben wie Bewegung an der frischen Luft, gesunde Ernährung, Verzicht auf Nikotin und übermäßiger Alkoholgenuss, Stress und zu lange intensive Sonnenbäder. Neben diesem gesunden Lebenswandel will die Haut auch gereinigt und gepflegt werden. Milde Reinigungsseifen und pflegende Seren und Cremes würden der Haut gut tun. Lymphdrainagen entschlacken das Bindegewebe und verzögern dadurch den Alterungsprozess. Angesprochen auf vermehrte Cellulite bei Frauen erklärte Eva Schneeberge: Der Unterschied zwischen Frauen und Männern liege einzig an der natürlichen Ausstattung der Haut. Die Haut der Frau sei wesentlich dehnbarer als die Haut des Mannes und dadurch auch anfälliger für Cellulite. Diese Dehnbarkeit zeigt sich bei Schwangerschaften. Bei Hautproblemen riet die Fachfrau, sich bei Fachpersonal Rat zu holen und nicht auf große Werbesprüche einzugehen. Mit einem sehr sinnvollen Spruch beendete die Referentin ihren informativen Vortrag: "Man wird nicht alt, weil man eine gewisse Anzahl von Jahren gelebt hat. Man wird alt, wenn man seine Ideale aufgibt. Die Jahre zeichnen zwar die Haut, Ideale aufgeben aber zeichne die Seele".
Weitere Beiträge zu den Themen: Katholischer Frauenbund (107)Anti Aging (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.