07.02.2018 - 20:00 Uhr
Altendorf

Rundum alles in Ordnung

Mit drei Neuaufnahmen sind es 95 Mitglieder, darunter 41 Aktive und 7 Jugendliche - das sind für ein kleines Dorf stattliche Zahlen. Dass die Feuerwehr das Dorfleben mitgestaltet, ist ebenfalls selbstverständlich, angefangen von der Kirwa bis hin zur Johannisfeier.

von Georg Köppl Kontakt Profil

-Willhof. Knapp ein Drittel der Mitglieder, darunter zahlreiche Jugendliche, fanden sich zur Mitgliederversammlung im Feuerwehrhaus ein, bei der die Berichte des Vorsitzenden, des Kommandanten und des Kassiers im Mittelpunkt standen. Peter Bauer zeigte sich erfreut, dass die Dorfwehr mit den Neuzugängen Karina Bauer, Florian Ruhland und Peter Nössner auf 95 Mitglieder angewachsen ist.

In seiner Rückschau spannte der vorsitzende den Bogen vom Pilsstand bei der Jakobi-Kirwa über das Johannisfeuer an der Fischerhütte bis zum Ausflug nach Bodenmais und Lohberg. Die Freundschaft mit der Schwarzacher Wehr wurde beim Maibockfest gestärkt und auch innerhalb der gemeindlichen Feuerwehren wurde das gute Miteinander beim Starkbierfest in Fronhof, beim Sommerfest in Trossau und bei der Johannisfeier in Altendorf vertieft.

Zuwachs bei Jugend

Selbstverständlich war die Teilnahme an Festlichkeiten und Terminen in der Gemeinde, von Fronleichnam über den Volkstrauertag bis hin zum Gemeindepokalschießen und dem Besuch diverser Christbaumversteigerungen. "Ich bedanke mich bei allen Mitgliedern für die Treue zum Verein und bei allen, die das ganze Jahr aktiv am Vereinsleben und an Arbeitseinsätzen teilnehmen oder Material und Maschinen zur Verfügung stellen", schloss Peter Bauer.

Kommandant Werner Forster junior berichtete von 41 Aktiven, darunter drei Frauen und von einer aktiven Jugendgruppe, die auf sieben Mitglieder angewachsen ist. Abgesehen von Verkehrsabsicherungen für die Kirwa und die Flurprozession sowie für einen verunglückten Lastwagen waren keine besonderen Einsätze zu verzeichnen. Die Einweisung in neue Gerätschaften, die Truppmannausbildung auf Gemeindeebene, Schulung und Abnahme des Wissenstestes, regelmäßige Monatsübungen mit verschiedenen Themen und die Hydrantenspülung bildeten die Schwerpunkte in der Aus- und Weiterbildung.

Gutes Miteinander

Mit der Prüfung im Herbst wird die Truppmannausbildung zu Ende gehen. Für heuer stehen ein Funklehrgang, die Umstellung auf SMS-Alarmierung, das Leistungsabzeichen Wasser und ein Erste-Hilfe-Kurs im Jahresprogramm. Wie zuvor schon Peter Bauer bedankte sich auch Werner Forster für die Unterstützung und das gute Miteinander mit Bürgermeister und Gemeinde.

Dass der Pilsstand bei der Kirwa zu einer festen Einnahme-Größe geworden ist, wurde im Kassenbericht von Thomas Haimerl deutlich. Wenn der Kassenbestand insgesamt doch ein kleines Stück geschrumpft ist, liegt dies vor allem daran, dass diverse Vereinskleidung angeschafft wurde. Bürgermeister Georg Köppl dankte für den freiwilligen und ehrenamtlichen Einsatz das ganze Jahr über und die Mitgestaltung des gesellschaftlichen Lebens. Er freue sich, dass die Jugendfeuerwehr erneut angewachsen ist und informierte zum Sachstand Schlauchwasch- und -druckprüfanlage, zum zentralen Schlauchlager in Altendorf sowie zur SMS-Alarmierung.

Köppl erinnerte an die Rauchmelderpflicht und bat auch um Unterstützung für die 900-Jahrfeier der Gemeinde am 4./5. August. An auswärtigen Festen werden heuer die Jubiläen der Feuerwehren Haag/Winklarn und Pertolzhofen besucht. Die alljährlichen Veranstaltungen vom Pilsstand bis zur Johannisfeier und einem Kegelabend stehen auch für 2018 fest im Terminplan.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp