Schlamm aus dem Schönungsteich wird im Sommer entfernt - Gemeinderat billigt Straßensanierung
Wasserqualität weiter verbessern

Lokales
Altendorf
06.05.2013
10
0

Die Qualität des Abwassers, das aus der Kläranlage in Altendorf in die vorbeifließende Schwarzach eingeleitet wird, ist nach wie vor sehr gut. Die gesetzlich vorgeschriebenen Werte werden eingehalten und teilweise sogar unterschritten. Dennoch wird heuer der Schlamm aus dem Schönungsteich, in den die geklärten Abwässer aus der Anlage fließen, entfernt.

Aus den beiden Vorklärbecken und auch aus den beiden Becken der Tauchkörpertropfanlage wurde der abgesetzte Schlamm in den vergangenen Jahren schon mehrmals heraus genommen, gab Bürgermeister Georg Köppl bei der Sitzung des Gemeinderates bekannt. Die Wasserqualität im Schönungsteich ist keinesfalls schlecht, was an den eingesetzten Fischen zu erkennen ist.

Dennoch wird der Schlamm heuer komplett entfernt, um den Zustand des Wassers noch weiter zu verbessern. Im Sommer neigt der Teich nämlich verstärkt zur Bildung von Wasserlinsen. Die Gemeinde hat bereits Angebote für diese Arbeiten eingeholt. Die Firma Wedl aus Ansbach, die in der Nähe bereits ähnliche Maßnahmen durchgeführt hat, ist mit 9294 Euro der günstigste Bieter.

Es erfolgt eine schonende Entnahme des Schlammes mit einem Amphibienfahrzeug sowie mittels Absaugen durch die Transportfahrzeuge vom Ufer aus. Der Schlamm wurde bereits untersucht und kann aufgrund der guten Laborwerte ohne Auflagen auf landwirtschaftliche Flächen ausgebracht werden. Die Arbeiten finden im Laufe des Sommers statt.
Die laufende Wartung der Kläranlage erfolgt laut Köppl durch Klärwärter Josef Fischer sehr zuverlässig und gewissenhaft. Er sei sehr bemüht, die wasserrechtlich geforderten Grenzwerte stets einzuhalten. Bei mehreren Parametern werden die Werte sogar unterschritten, wie aus den zu führenden Protokollen ersichtlich ist.

Entscheidendes Kriterium

Die Qualität des Abwassers, das in den Vorfluter eingeleitet wird, ist nämlich mit ein entscheidendes Kriterium dafür, nach welchem die Einleitungsgebühr berechnet wird, die von der Gemeinde zu entrichten ist. Letztendlich wird diese Abgabe wieder auf die Benutzer umgelegt.

In Altendorf wird an der Unterauerbacher Straße - bei der Abzweigung "Am Wasser" - die Asphaltdecke abgeändert und die Führung des Oberflächenwassers reguliert. Die Maßnahme kostet 25 884 Euro und wurde vom Gemeinderat bewilligt. Der Auftrag wird der Firma Baumer aus Oberviechtach übertragen.

Dem Bauantrag eines Landwirts auf Umnutzung seines bestehenden Rinderstalles zu einem Bio-Hähnchenmaststall mit Errichtung einer Überdachung wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt, da es sich um ein privilegiertes Bauvorhaben handelt.
Die Jahresrechnung für 2011 wurde vom Rechnungsprüfungsausschuss kontrolliert. Der Verwaltungshaushalt wurde mit 1 506 509 Euro und der Vermögenshaushalt mit 420 781 Euro festgestellt. Der Gemeinderat erteilte die notwendige Entlastung.

Schöffen vorgeschlagen

Für die Besetzung der Schöffen an den Landgerichten sind für die Amtsperiode von 2014 bis 2018 von der Gemeinde Vorschläge zu erstellen. Für die Jugendschöffen wurden Ida Köppl und Hermann Haas erneut benannt. Beide sind derzeit schon als Jugendschöffen tätig. Für die Schöffen wurden Franz Schmidl und Angelika Wilholm in die Vorschlagsliste aufgenommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.