16.03.2018 - 20:00 Uhr
Altendorf

Beim "Grüntermin" stimmt die Teilnehmergemeinschaft die Planungsvorhaben mit Fachstellen ab Flurneuordnung: Alles im "grünen Bereich"

Im Flurneuordnungsprozess Fronhof geht es flott voran. Das Tempo konnte auch die Kälte der vergangenen Wochen nicht bremsen. Beim sogenannten "Grüntermin" stimmte die Teilnehmergemeinschaft unter Vorsitz von Baurat Martin Stahr die Planungsvorhaben mit zahlreichen behördlichen Fachstellen in der Fronhofer und Siegelsdorfer Flur ab.

von Georg Köppl Kontakt Profil

Seit Ende 2016

Seit der Einleitung des Verfahrens im Dezember 2016 hatte sich die Vorstandschaft in zahlreichen Ortsbegehungen, Vorstandssitzungen und Besprechungsterminen im Fronhofer Feuerwehrhaus mit der Schaffung eines zukunfts- und leistungsfähigen Wegenetzes, den Möglichkeiten zur Verhinderung von Erosionsschäden, Maßnahmen zum Naturschutz und zur Bereicherung des Landschaftsbildes sowie zur Verbesserung der Wasserqualität in den angrenzenden Gewässern befasst.

Der "Grüntermin" diente nun der Vorstandschaft dazu, die erarbeiteten Vorschläge und Maßnahmen zur Neugestaltung der Flur frühzeitig mit den Fachstellen abzustimmen, um Zeit und mögliche Planungskosten im Sinne aller Beteiligten nicht zu vergeuden. Zu Beginn stellte Martin Stahr im Feuerwehrhaus den derzeitigen Planungsstand vor und gemeinsam wurden für die anschließende Ortsbegehung Schwerpunkte bestimmt. Insgesamt soll derzeit ein etwa 4,2 Kilometer langes Wegenetz geschaffen werden, welches den Ansprüchen der modernen Landwirtschaft hinsichtlich den befahrbaren Breiten und belastbaren Tonnagen gerecht wird.

Planung gewürdigt

Des Weiteren sind zwei größere Auffüllungsmaßnahmen vorgesehen, die zukünftig eine hangparallele Bewirtschaftung ermöglichen und somit die Erosionsgefährdung stark mindern. Ebenso können nach Abstimmung mit dem Fachzentrum Agrarökologie am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Amberg und der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Schwandorf einige Ranken geschoben und Hecken entfernt werden. Hierfür werden jedoch neue Landschaftsstrukturen in den Bereichen geschaffen, in denen der Bodenabtrag teilweise mehr als 10 Tonnen pro Hektar und Jahr entsprechen.

Besonders lobend äußerten sich die behördlichen Vertretern bei den wasserbaulichen Maßnahmen im Bereich einer Teichkette in Fronhof sowie in zwei Bereichen des Krumbaches in Siegelsdorf. Der Vorstandschaft ist es ein besonderes Anliegen, im Verfahren der Ländlichen Entwicklung einen Beitrag zur Verminderung der Einträge in die Gewässer, zur Schaffung von Biotopen und zur Bereicherung des Landschaftsbildes umzusetzen. Zum Abschluss würdigten die geladenen Stellen nochmals die erarbeitete und ausgereifte Planung der Vorstandschaft, die zahlreichen Interessengruppen gerecht wird, und waren sich einig, dass dieser Termin den Grundstein für eine erfolgreiche Neugestaltung des Verfahrensgebietes liefern wird.

In der anschließenden Vorstandssitzung wurde der Verband für Ländliche Entwicklung Oberpfalz mit der Wegenetzplanung beauftragt, welche Ende 2018 beendet werden soll. Hierzu sind auch Baugrunduntersuchungen im Verfahrensgebiet vorzunehmen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.