Baggern und Schmettern rund um die Uhr beim 24-Stunden-Volleyball-Turnier

Baggern und Schmettern rund um die Uhr beim 24-Stunden-Volleyball-Turnier (adj) Die "Lispler" aus Nittenau und Umgebung lagen im vergangenen Jahr beim 24-Stunden-Volleyball-Turnier noch auf Platz zwei. Jetzt kletterten sie auf dem Siegertreppchen ganz nach oben. Im Endspiel besiegten sie das Team " Inter Heiland" aus Sachsen mit 44:36 Punkten. 18 Teams waren der Einladung des SV in die Turnhalle des Gymnasiums Neustadt gefolgt. Erneut hatte die Mannschaft "Gemma Dusch" aus Silz bei Salzburg die weite Anr
Die "Lispler" aus Nittenau und Umgebung lagen im vergangenen Jahr beim 24-Stunden-Volleyball-Turnier noch auf Platz zwei. Jetzt kletterten sie auf dem Siegertreppchen ganz nach oben. Im Endspiel besiegten sie das Team " Inter Heiland" aus Sachsen mit 44:36 Punkten. 18 Teams waren der Einladung des SV in die Turnhalle des Gymnasiums Neustadt gefolgt. Erneut hatte die Mannschaft "Gemma Dusch" aus Silz bei Salzburg die weite Anreise nicht gescheut. Neben der sportlichen Auseinandersetzung standen Spaß und Miteinander im Mittelpunkt der Veranstaltung. Über 100 Sportler schlugen dann 24 Stunden Schmetterbälle und Angaben. "Die Spiel hatten ein hohes Niveau", freute sich Organisator Stefan Alwang (kniend links). In Vor-, Haupt-, Zwischen- und Endrunde wurden die Sieger ausgespielt. Im Finale setzten sich die "Lispler" gegen "Inter Heiland" aus Sachsen durch. Den Bronzeplatz erkämpfte sich erneut die "Reisgruppe Elend" aus Porkau in Sachsen. "Auffallen und umfallen" unterlag im kleinen Finale mit 36:35 Punkten. Alwang dankte allen Teams bei der Siegerehrung für ihr Durchhaltevermögen und lobte den Spielwitz. Bild: adj
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.