Franz Seidl tritt die Nachfolge des Vorsitzenden des Katholischen Männervereins an
Im Sinne von Sebastian Braun

Franz Seidl (vorne, Zweiter von links) und Josef Kick (vorne, Zweiter von rechts) haben den Vorsitz des Katholischen Männervereins übernommen. Sie wollen das Erbe von Sebastian Braun weiterführen. Dekan Alexander Hösl (hintere Reihe, rechts) gratulierte den Männern. Bild: dob

Der zweite Vorsitzende des Katholischen Männervereins, Franz Seidl, tritt das Erbe des verstorbenen Vorsitzenden Sebastian Braun an. Über viele Jahre hinweg habe Braun den Männerverein exzellent geführt und ihm ein Gesicht verliehen. Er hinterlasse eine schmerzhafte Lücke.

Zu seinem Gedenken brannte am Abend der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Vitzthum-Kleber eine Kerze neben seinem Porträt. Auch Werner Klein geleitete im vergangenen Jahr eine Abordnung zum Grab, so dass aktuell 64 Mitglieder zur Gemeinschaft gehören.

Neu im Amt

Den Stellvertreterposten übernimmt neu Josef Kick aus Untertresenfeld. Kassier bleibt Josef Singer und Schriftführer Gerhard Pohl. Im Beisitzergremium sind vertreten: Johann Busch, Erwin Gleißner, Roman Rupprecht und Anton Striegl. Die Kasse prüfen Ludwig Führnrohr und Josef Fritsch. Als Fahnenabordnung bestimmte der Vorsitzende außer ihm Josef Singer, Josef Kick, Ludwig Führnrohr und Heinrich Frischholz. Max Schraml, der über viele Jahre die Fahne trug, galt Seidls Dank.

Die Mitglieder vernahmen einen zufriedenstellenden Kassenbericht. Der größte Posten war eine Spende für die Erneuerung des elektrischen Läutewerks in der Stadtpfarrkirche. Im Oktober habe Seidl die Geschäfte kommissarisch vom erkrankten Vorsitzenden übernommen und ihm versprochen diese in seinem Sinne weiterzuführen, informierte Seidl.
Kegelabende, Wanderungen, Teilnahmen mit Fahnenabordnungen, ein Besuch bei der Konzilsausstellung in der Sparkasse, Einkehrtag und Kreuzwegandacht füllten in dieser Zeit den Terminkalender.

Geplant habe er zwischenzeitlich wieder eine Besichtigung bei der Firma Witron in Parkstein, die Teilnahme an der Kapelleneinweihung in Straßenhäuser, Fronleichnam und an der Kegel-Stadtmeisterschaft. Außerdem helfen die Männer beim Auf- und Abbau des Pfarrfestes. Der Jahresausflug führe die Männergemeinschaft nach Kelheim.

Gratulationen für die Neugewählten übermittelte dritter Bürgermeister Johann Gollwitzer. "Der nahtlose Übergang ist eine tolle Sache." Von der Gemeinschaft forderte er auch zukünftig Zusammenhalt. Das Gemeindehaus werde in den nächsten Wochen fertiggestellt. Der Männerverein könne sich hier mit Hand- und Spanndiensten oder mit Spenden einbringen.

Rund 300 Stellungnahmen sind gegen die geplanten Windkraftanlagen in der Großgemeinde eingereicht worden. Gollwitzer versprach, er werde nicht eher ruhen, als bis auch die größten Bedenkenträger zufrieden seien. Für die Weiterführung des Vereins dankte auch Dekan Alexander Hösl dem Vorstand. Sebastian Braun habe dazu den Grundstein gelegt, deswegen sei es gut, in seinem Sinne weiterzumachen.

Öffentliches Zeugnis

Den Vorsitzenden lobte er für sein sofortiges Einspringen und für die Amtsübernahme. Wer so einen Dienst ausübe, lege öffentlich Zeugnis für seinen Glauben ab, führte der Geistliche auf die anschließende Bildmeditation zum Thema "Öffentlich vom Glauben reden" hin.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.