12.03.2018 - 20:00 Uhr
Altenstadt an der Waldnaab

Frei Wähler aktiv in der Gemeinde Direkte Vertreter der Bürger

Ein Faktor in der Gemeindepolitik ist die Freie Wählergemeinschaft in Altenstadt/WN. Wie die Freien Wähler vor allem die Vertretung der Bürger im Gemeinderat sehen, wird durch die Worte des Vorsitzenden Bernhard Pscheidt klar.

In der Jahreshauptversammlung der Freien Wählergemeinschaft zeichnet Vorsitzender Bernhard Pscheidt (Zweiter von rechts) Gemeinderat Peter Schramek, Manuel Ott, Gemeinderätin Claudia Plödt (von links) und Andreas Ehinger (rechts) aus. Bilder: adj (2)
von Johann AdamProfil

"Uns liegt die Meinung der Altenstädter besonders am Herzen", unterstrich der Vorsitzende der Freien Wählergemeinschaft bei der Jahreshauptversammlung in "d'Wirtschaft".

Bernhard Pscheidt ging in seinem Bericht auf die Arbeit im Gemeinderat ein. Er stellte die Anträge und weitere Punkte vor. Er nannte dabei den beschlossenen Antrag zur Elektromobilität. So wird das Dienstfahrzeug der Gemeinde elektrisch, ein E-Bike wird angeschafft und Ladesäulen (eine davon am Rathaus) werden errichtet. Das Thema Bürgerbeteiligung beschäftigte die Freien in den letzten Wochen intensiv. "Uns Freien Wählern ist es dabei besonders wichtig, dass der Antrag aus der Bürgerversammlung gewürdigt wird und der Wille der Bürger berücksichtigt wird", sagte Pscheidt. 720 Unterschriften wurden in Sachen "Brunnen mit Wasserfontänen" auf dem Alten Pfarrplatz beim Bürgermeister eingereicht. Das sind fast doppelt so viele wie nötig. Sie wurden in nur 10 Tagen gesammelt. "Wir, die Freien Wähler, sehen uns als direkte Vertreter der Bürger im Gemeinderat (...). Wir sind nicht der Auffassung, dass der Bürger die Verantwortung an die gewählten Gemeinderäte abgibt und somit die Entscheidungen der Räte zu akzeptieren hat", sagte Pscheidt. Der Antrag auf den Bürgerentscheid wird am Mittwoch bei der Gemeinderatssitzung behandelt.

Nur dagegen zu sein, sehen die Freien Wählern als zu einfach an. Deshalb werden bei einem Treffen mit allen Beteiligten weitere Vorschläge für die Verschönerung des Pfarrplatzes erarbeitet und vorgestellt. Einig waren sich die Mitglieder darüber, dass der bereits gestellte Antrag der Freien Wähler im Gemeinderat für einen festen Maibaumstandort am Pfarrplatz weiter verfolgt werden soll. Am Ende seiner Ausführungen stellte der Vorstand die ursprünglichen Vorschläge des Planers für eine Ortskarte der drei Bauabschnitte I, II und III der Erneuerung der Ortsmitte vor.

Mit einer Urkunde und einem Brotzeitteller dankte der Vorsitzende Mitgliedern für ihre aktive Mitarbeit. Ausgezeichnet wurden Andreas Ehinger (20 Jahre), die Gemeinderäte Claudia Plödt, Peter Schramek (20 Jahre) und Manuel Ott (10 Jahre).

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.