09.05.2017 - 20:10 Uhr
Altenstadt an der WaldnaabSport

Bayerische Elite beim "Sitlog-Mountainbike-Cup" in Altenstadt/WN Steil-steinige Sache

Der "Sitlog-Mountainbike-Cup" zieht, 211 Fahrer rauschen durch den Wald in Altenstadt/WN. Darunter auch die bayerische Elite. Die bestätigt: Die Strecke ist eine der spektakulärsten im ganzen Freistaat.

Da geht's ab: Die Mountainbiker stürzen sich den Hang hinunter. Bilder: Büttner (2)
von Julian Trager Kontakt Profil

Ziemlich ausgelutscht ist das Lied "Dieser Weg" von Xavier Naidoo, mit der berühmten Zeile vom steinig-schweren Weg. Die wird immer dann zitiert, wenn etwas Großes, Anstrengendes ansteht - auch, wenn's letztendlich gar nicht so groß und anstrengend ist. Doch für den "Sitlog-Mountainbike-Cup" passt die Liedzeile. Perfekt.

"Eine Strecke voller Steine", erklärt Daniela Joachimstaler, die zusammen mit ihrem Mann Klaus das Rennen organisierte. Die Biker mussten unter anderem über eine Stein-Treppe ruckeln, und durch einen "rockgarden" - einen Stein-Garten, mit "ganz, ganz vielen Steinen". 4,2 Kilometer ging's auf und ab durch den Wald, inklusive steiler Sprünge. Da war Timing und Gefühl gefragt: "Wenn du da zu weit springst, dann schmeißt es dich", sagt Joachimstaler. "Ein spektakulärer und sehr anspruchvoller Kurs." Mit der anspruchsvollste in ganz Bayern, hätten die Radsportler der Organisatorin gesteckt. Und die müssen's wissen.

Zum zweiten Mal war die bayerische Mountainbike-Elite in Altenstadt/WN zu Gast. "Die ganzen Bayernliga-Fahrer, alle mit Lizenz." Daniela Joachimsthaler vergleicht: "Wie, wenn auf dem SV-Platz plötzlich Bundesligaspieler kicken würden." Aus München, Garmisch und dem Allgäu seien die Teilnehmer angereist. 211 waren es, 65 mehr als im letzten Jahr bei der Premiere. Die Ausrichter der erst vor einem Jahr gegründeten MTB-Sparte sind zufrieden mit der zweiten Auflage des Cups: "Das Wetter hat mitgespielt. Da hatten wir Glück." Und ganz wichtig: "Es gab keine Unfälle." Die Bergwacht habe abgesichert, aber nicht eingreifen brauchen.

Sportlich ging es bei dem Rennen um Punkte in der Bayernliga und im Jura-MTB-Cup. In acht Klassen rackerten sich die Radler ab. In der Königsdisziplin bei den Herren rauschte Maxi Maier aus München zum Sieg. Die 4,2-Kilometer-Strecke umrundete er in 1:06:47 Stunden sechsmal. Auch die Gastgeber vom Jota-Team-Nachwuchs überzeugten: Leon Aures fuhr in der U17 auf den dritten Rang, Markus Bösl kam in der U19 wie Max Eckert in der U11 als Fünfter ins Ziel.

Pech hatte Manuel Joachimstaler mit einem "Plattfuß". Trotzdem schaffte er in der U17 noch den Sprung in die Top-Ten. Bei den Kleinsten, die einmal um den Sportplatz strampelten, wurde Vincent Steiner Zweiter.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.