01.08.2017 - 18:04 Uhr
Altenstadt an der WaldnaabOberpfalz

5 Jahre Summer-Sound-Festival: Jugendfete auf der Rathauspiazza

Das Summer-Sound-Festival auf der Rathauspiazza erlebt die fünfte Auflage. Der Zuspruch ist gegenüber dem Vorjahr etwas rückläufig, der letzte Funke fehlt, doch die Organisatoren zeigen sich insgesamt zufrieden.

Rockig war der Auftakt des Summer Sound mit Rock,n Roll Coasters aus Windischeschenbach.
von Johann AdamProfil

Das SummerSound-Festival ist inzwischen zu einem festen Bestandteil im Veranstaltungskalender der Gemeinde geworden. 250 Besucher erlebten ganz unterschiedliche Stilrichtungen.

Rockig startete kurz vor 21 Uhr die Windischeschenbacher Band "Rock'n'Roll Coaster" . Michael Sperber (Vocals), Stefan Gierisch (E-Gitarre, Mundharmonika, Piano), Max Landgraf (Drums), Johannes Wolf (Akustikgitarre), Jacob Weiß (Bass) und Thomas Schedl (Akustikgitarre) gaben alles. Zu Songs wie "Black Sun", "Leave Me Alone", "New Child" wie auch dem neu präsentierten "Falling Down" rockten die Gäste ab. Der Sound, oft mit Piano und Mundharmonika begleitet, war hörenswert. Leider ließ sich das Publikum noch nicht richtig mitnehmen.

Klaus Hirdina, Chris Hirdina und Philipp Sander mit Sängerin Melissa Rohrer von "Wunderwelt" drehten mit Elektro-Deutschpop die Zeit etwas zurück. Die eigenen Beats, Melodien und Texte sind geprägt durch die Klangsynthese von Synthesizer, Gitarren, elektronischen Drums und Texten voller Lebendigkeit. Sängerin Melissa verdichtete die oft hoffnungslos romantischen Worte mit ihrer phantastischen Stimme. Bei Songs wie "Das Tier" oder Textzeilen wie "Wenn du heimkommst, wart' ich auf dich" zeigte die Sängerin eindrucksvoll ihr ganzes Volumen.

Mit eingängigem Indiepop begeisterten "The Living" aus Erding die verbliebenen Musikfreunde ab 23.30 Uhr. Katrin Röding (Schlagzeug, Background-Gesang), Katharina Würzberg (Keyboard, Klavier, Synthesizer), Simon Holzinger (Gitarre, Background-Gesang), Johannes Würzberg (Bass) und Karlo Röding (Gesang, Gitarre) zeigten, dass sie nicht zu Unrecht als Headliner angekündigt waren. Der Mix aus eingängigem Indiepop mit Blues-Einflüssen und die unverwechselbare Stimme des Sängers Karlo Röding machten den Sound unverwechselbar.

Zwischen den Auftritten hatten es die Gewinner des Poetry-Slams der Fachober- und Berufsoberschule Weiden recht schwer. Die Poetry von Sophie Götz ("Mein Opa"), Sofie Dreßler ("Was wir in der Schule nicht gelernt habe") und Julia Pötschke ("Musikzitate") erreichte das Publikum an diesem Abend nicht.

Insgesamt zeigten sich die Organisatoren Bernhard Pscheidt und Thomas Zahner, die Jugendbeauftragten mit dem Verlauf zufrieden. Zwar hätte man sich einen größeren Andrang erhofft, doch die niedrigen Temperaturen und viele andere Veranstaltungen im Umkreis scheinen einen größeren Zulauf verhindert zu haben.

So manche Stimme aus dem Zuhörerkreis unkte auch, dass der Ortswechsel im vergangenen Jahr ins weitläufige Gewerbegebiet Nachwirkungen gehabt und in diesem Jahr Besucher abgehalten habe. Leider sprang der Funke bei den beiden ersten Bands nicht so richtig über. Dazu kommt, dass sich die drei Mädels mit ihrer Poetry zwar mühten, aber beim Publikum kaum Gehör fanden. Dennoch soll es laut Pscheidt auch ein Summer-Sound 2018 geben.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.