Bücherei stellt auf digitale Verwaltung um
Karteikarten sind tot

Das Büchereiteam mit (von links) Tina Maier, Chefin Doris Mois, Johanna Wieder, Sandra Kandler und Franziska Schuldt schafft es, die Medien innerhalb von vier Wochen ins neue System einzupflegen. Bild: sm

Kirchendemenreuth. Karteikarten sind out in der Bücherei. Doris Mois entschloss sich, auf ein EDV-gestütztes System umzustellen.

Die bisher verwendeten Karten werden buchstäblich Karteileichen. Mois und ihr Team erfassen die Medien mit einem Scanner. Die neue Software stellt eine enorme Arbeitserleichterung dar bei der Ausleihabwicklung, der Fristverlängerung und der Leserverwaltung, freut sich Mois.

Ursula Pusch vom St. Michaelsbund unterstützte die Umstellung. Sie ging von einer viermonatigen Dauer aus, bis die insgesamt 3150 Medien, darunter Kinder- und Hörbücher für Kinder, Sachliteratur, Romane und DVDs, in der neuen EDV erfasst werden. Das Bücherei-Team schaffte dies allerdings sogar in vier Wochen.

Für die Unterstützung dankte Mois nicht nur den ehrenamtlichen Helfern, sondern auch den Firmen und Vereinen, die die Digitalisierung finanziell unterstützten. Im vergangenen Jahr wurden aus der Bücherei 2362 Medien entliehenen. Damit der Bestand auf dem aktuellen Stand ist, wurden allein 2016 knapp 290 neue Medien angeschafft.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.