Förderverein Goldene Straße
Weihnachtsbrauchtum über die Grenzen

Rund 340 Kilometer von Altenstadt entfernt, in Bad Kudowa, ist die Wanderausstellung des Fördervereins Goldene Straße "Weihnachtsbrauchtum an der Goldenen Straße kennt keine Grenzen" zu sehen.

Altenstadt/Bad Kudowa. Leiter Sebastian Martyniak und stellvertretende Bürgermeisterin Edith Bubinska eröffneten die Ausstellung in der Schule Zespol szkol publicznych im. Jana Pawla II. Mit dabei war eine fünfköpfige Abordnung des Fördervereins sowie rund 100 Besucher, darunter auch Kurgäste aus Deutschland. Kinder der Schule gestalteten die Eröffnung.

Seit sieben Jahren übernimmt der Förderverein Goldene Straße die Organisation von Ausstellungen. "Weihnachtsbrauchtum an der Goldenen Straße kennt keine Grenzen" zeigt das Brauchtum der Weihnachtszeit entlang der rund 1200 km lange Landbrücke Karl IV. von Luxemburg über Nürnberg, Prag nach Breslau. "Sie präsentiert ein jahrhundertealtes europäisch-christliches Brauchtum, auf das wir stolz sein können ", sagt der Vorsitzende des Fördervereins, Rainer Christoph.

Am Tag der Rückreise war die Delegation ins Rathaus von Kudowa Zdroj zu einem Empfang eingeladen. Dort erfuhren sie, dass der polnische Kurort über ein Euregio Projekt eng mit dem tschechischen Grenzort Nachod zusammenarbeitet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.