18.03.2018 - 14:30 Uhr

Andrang beim Ostermarkt im Stadtmuseum Amberg Schnee auf den Ostereiern

Nikolaus und Knecht Rupprecht wären die idealen Protagonisten gewesen, in seiner Not musste sich der Osterhase eine dicke Mütze aufsetzen: Bei eisigem Wind und Schneefall hatte das Stadtmuseum am Sonntag seine Pforten zum 24. Ostermarkt geöffnet. "Als ich am Morgen aus dem Fenster geschaut hab, hab ich schon einen Schreck gekriegt", sagte Museumsleiterin Judith von Rauchbauer am frühen Nachmittag. Die Sorgen um den Ostermarkt stellten sich zu diesem Zeitpunkt aber schon als völlig unnötig heraus. Zeitweise war kein Durchkommen mehr im Foyer und in den Ausstellungsräumen.

von Uli Piehler Kontakt Profil

Hunderte Gäste schlenderten durch die Gänge, um allerlei Osterartikel zu bestaunen - von bunten Kerzen über raffiniert verzierte Eierschalen bis hin zu Häschenfiguren in sämtlichen Variationen. Aber auch Kunsthandwerker stellten ihre Waren aus. Ein Magnet für die Kinder war wieder das Springerle-Bemalen. Springerle sind Gebäckteile mit einem Bildmotiv. Solche Plätzchen wurden früher sowohl an kirchlichen Feiertagen, als auch zu familiären Festen mit jeweils passenden Motiven gebacken.

Klar war auch wieder der Streichelzoo im Innenhof des Museums ein Anziehungspunkt. Er fiel heuer kurzfristig etwas kleiner aus. Einige Beschicker hatten wegen der Minustemperaturen abgesagt. Aber immerhin der Esel war da.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.