Crossmedia-Preis für Berufsschule
Roller einfach ausgedruckt

So sieht er aus, der Roller (rechts), der aus dem Drucker kommt und in dieser Woche in München mit einem Sonderpreis ausgezeichnet worden ist. Bild: BR

Das Kultusministerium und der Bayerische Rundfunk hatten zum Crossmedia-Wettbewerb aufgerufen. Knapp 1000 Schüler reichten insgesamt 175 Beiträge ein. Ein Sonderpreis geht an die Staatliche Berufschule.

München/Amberg. Es drehte sich alles um kreative Ideen im Umgang mit digitalen Medien: Ministerium und BR suchten laut einer Pressemitteilung im Freistaat in sieben verschiedenen Sparten nach Preisträgern - vom Musik-Sound-Clip über Apps bis zu 3D war für die Jury alles dabei.

Michael Weidenhiller, im Ministerium für die kulturelle Bildung verantwortlich, sagte bei der Verleihung in München: "Der Wettbewerb hat gezeigt, dass bayerische Schüler unheimlich viel können." Rund 975 junge Leute hatten sich an "Crossmedia 2016" beteiligt. Die Jugendlichen beschäftigten sich kreativ und intensiv mit digitalen Errungenschaften und nutzten Medien wie Film, Fotobuch, Hörspiel, Computerspiele oder Websites, um schulische, gesellschaftliche oder persönliche Themen darzustellen. Das Preisgeld betrug 7000 Euro. Das Bildungsministerium und der Bayerische Rundfunk überreichten den Gewinnern den Lohn.

Der Sonderpreis in der 3D-Wertung ging laut der Presse-Information an die Staatliche Berufsschule aus Amberg, wo die Wettbewerbs-Teilnehmer einen Roller entwickelt haben, der sich dreidimensional ausdrucken und auch fahren lässt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.