Fans freuen sich über ihren 1. FC Nürnberg
Clubberer mit Herz für die Oberpfalz

Bild: Hartl
Freizeit
Amberg in der Oberpfalz
01.09.2017
1223
0
 
Bild: Hartl

Der 1. FC Nürnberg trat am Freitag in Raigering in einem Testspiel gegen Dukla Prag an. Fanclubs aus der Umgebung sehen darin ein klares Bekenntnis des Vereins zur Oberpfalz und eine Chance für die Zukunft.

Raigering. Anfang Juli ein Testspiel in Weiden, jetzt eines in Raigering, dazu mit Michael Köllner ein Trainer aus dem Landkreis Tirschenreuth - und natürlich der Raigeringer Shootingstar Patrick Erras. Nie hatte der Club wohl einen stärkeren Bezug zur Oberpfalz als heute. Die organisierten Fans sehen diese Entwicklung sehr positiv.

Wolfgang Kraus, Vorsitzender der Clubfreunde Vilseck, schaut sich "Spiele, bei denen es um was geht" lieber an als Testspiele. Dennoch hält er viel vom Engagement seines Lieblingsvereins in der Umgebung. "Der Club kann schon was reißen in der Oberpfalz." Damit spielt der langjährige FCN-Anhänger nicht nur auf die guten Ergebnisse der bisherigen Partien an, sondern auch auf den möglichen Zugewinn an Clubberern für die örtliche Fanszene. Bei der Saisonvorbereitung in Weiden sei das Bemühen um die ganz Getreuen besonders aufgefallen. Nach dem Match hätten sich Spieler und Trainer viel Zeit genommen, um mit Anhängern ins Gespräch zu kommen oder einfach Autogramme zu schreiben. "Wir brauchen dringend wieder Jüngere", und gerade bei denen komme das gut an. So hofft Kraus, dass sich bald wieder frisches Blut unter die überwiegend älteren Mitglieder mischt.

"Für den Club hab' ich immer Zeit", sagt Hans-Martin Grötsch, leidenschaftlicher FCN-Fan und Vorsitzender der Besessenen Königstein. Seiner Meinung nach haben sich die Nürnberger schon immer in der Oberpfalz engagiert. Das zeige sich vor allem daran, dass regelmäßig Funktionäre der Rot-Schwarzen die Fanclubs besuchen. "Das rechne ich ihnen hoch an", lobt Grötsch die Verantwortlichen, bei denen er schon des Öfteren direkt vorgesprochen hat. Die Franken kämen regelmäßig in die Region, "nicht so wie die Bayern, die nur einmal kurz vor Weihnachten vorbeischauen".

Dennoch glaubt er, dass durch den Wechsel in der Vereinsspitze das Konzept des FCN größeren Bezug zur Oberpfalz habe. Trainer und Spieler seien ihren Anhängern auf diese Weise näher. Vor allem für Vereine der 2. Bundesliga, die junge Fans nicht so sehr begeistern würden wie Erstligisten, werde das immer wichtiger.

Der Königsteiner Vorsitzende sieht den Club auf einem guten Weg, denkt aber, dass die Mannschaft noch Zeit braucht. Besonders Verletzungen wie aktuell von Top-Vorlagengeber Sebastian Kerk seien nur schwer zu kompensieren. Das Testspiel am Freitag biete für die sonst weniger zum Einsatz kommenden Nachwuchsspieler eine gute Gelegenheit, Erfahrung zu sammeln.

Josef Pongratz, ehemaliger Betreuer von Patrick Erras in der D-Jugend in Raigering, erinnert sich an seinen einstigen Schützling. Nicht selten half der heutige Nürnberger in der C- und B-Jugend aus. Der Vollblutfußballer war schon damals unter seinen Mannschaftskollegen sehr geschätzt. Aussagen wie "der Patrick spielt, heute verlieren wir nicht", zeigten, wie sehr er sein Team bereits in jungen Jahren voranbringen konnte.

"Er war schon immer heimatverbunden", beschreibt Pongratz das Verhältnis von Erras zu Raigering. Hier hat er noch Freunde und Familie und schaut auch regelmäßig bei Pflichtspielen des SVR vorbei. Der Trainer vermutet deswegen, dass der Topspieler weiterhin beim 1. FCN bleiben wird: "Nürnberg ist ja nicht so weit weg von Amberg." Für die regionale Fanszene ist das Nachwuchstalent natürlich ein großer Zuschauermagnet. Vor allem als Amberg noch in der Regionalliga auf Punktejagd ging, zog es einige Erras-Fans ins heimische Stadion, wenn er mit der U 21 aus der Noris zu Gast war. Auch beim Testspiel in Raigering am Freitagabend waren alle Augen auf den lange verletzten Erras gerichtet.

"Wenn er wieder fit ist, kann er eine wichtige Rolle für die Mannschaft spielen", kommentiert sein ehemaliger Trainer. Es bleibt also zu hoffen, dass er zukünftig ohne größere Verletzungen am Ball bleiben kann.

Den ausführlichen Spielbericht lesen Sie hier.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.