05.07.2017 - 16:52 Uhr
Oberpfalz

Für das Bergfest um die halbe Welt gereist Auswanderer kommen jedes Jahr zurück

Sie kommen jedes Jahr von Australien nach Europa. Ingrid Lasser und ihr Mann Günter sind trotz ihrer Auswanderung nach Down Under im Herzen Amberger geblieben. Für einen Besuch des Bergfestes nehmen sie die Strapazen der langen Reise jedes Jahr auf sich.

Ingrid (51) und Günter Lasser (55) sind im Herzen Amberger geblieben. Sie reisen jedes Jahr aus ihrer Wahl-Heimat Australien an, um auf das Bergfest zu gehen. Bild: exb
von Andrea Mußemann Kontakt Profil

Jetzt waren sie wieder da und flanierten, stolz in Tracht und mit doppelter Staatsbürgerschaft, über den Mariahilfberg. So marschieren die beiden auch manchmal in Melbourne durch das dortige Hofbräuhaus, das ein Freund von ihnen, ein Österreicher, betreibt. Für die Lassers ruft der Berg jedes Jahr so laut, dass man ihn bis nach Australien hört. "Es ist nicht einfach zu beschreiben, wahrscheinlich muss man es erleben und versuchen, für sich selbst zu verstehen", probierte die 51-Jährige eine Erklärung für die Faszination des Bergfestes zu finden.

Andererseits sei das Ereignis natürlich eine gute Gelegenheit Freunde zu treffen und über alte Zeiten zu lachen und zu scherzen. Ingrid wuchs in Ursensollen auf, ihr Mann in Amberg. Von 2001 bis 2006 lebte das Paar schon mal in Amerika. "Das hat uns riesig gefallen." Als Günter Lasser beruflich die Möglichkeit erhielt, nach Australien zu gehen, "war das eine Entscheidung im Millisekundenbereich". Am Mariahilfbergfest in Amberg gefällt den Auswanderern die Maß aus dem Steinkrug. Hinzu kommen die Bratwürste mit und ohne Kraut und das alles mit einer Roggenstange oder einem Spitzel. "Da ist die Welt dann noch in Ordnung und mit einem frisch geschnittenen Emmentaler am Ende - priceless, wie wir in Australien sagen würden." Unbezahlbar. "Ohne Fahrgeschäfte und Musik bleibt es hoffentlich auch die nächsten Jahre", sagten Ingrid und Günter Lasser.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.