03.05.2017 - 20:10 Uhr
Oberpfalz

Gästeführer ziehen Tourismus-Bilanz Spitzenjahr 2015 nicht zu toppen

Der Tod der Kollegen Jakob Schmidt und Peter Stock überschattete das Treffen der Stadtführer. Sie starteten ihre Versammlung mit einer Gedenkminute. Aber es gab auch Grund zur Freude.

Kulturreferent Wolfgang Dersch (rechts) zog im Beisein von Kulturamtsleiter Thomas Boss und der Leiterin der Tourist-Information, Martina Meixner, Bilanz. Bei 680 Führungen wurde 12 760 Gästen Amberg gezeigt. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Amberg. Beim Rückblick der Gästeführer gab es trotz der Trauer um die beiden Kollegen auch gute Nachrichten. Anlass war laut einer Pressemitteilung aus dem Rathaus die Tatsache, dass der Martinsturm Stück für Stück von seiner Hülle befreit wird.

Wie der auch für Tourismus zuständige Referent Wolfgang Dersch, Kulturamtsleiter Thomas Boss und Martina Meixner, die Leiterin der Tourist-Information, zitiert werden, könne jedoch auch dann, wenn der Turm wieder offensteht, aus Sicherheitsgründen kein freier Zugang gewährt werden. "Wir werden dafür jedoch mehr öffentliche Führungen anbieten", versprach Dersch.

Er gab auch bekannt, dass im April die letzte militärhistorische Führung in der Leopoldkaserne stattgefunden hat: "Danach wird die Ausstellung in die Standortverwaltung umziehen" (wir berichteten). Dersch sagte, er sei erleichtert, dass sie Sammlung eine Zukunft hat, bedauerte aber auch, dass im Dienstleistungszentrum der Bundeswehr "nur ein eingeschränkter Platz zur Verfügung steht und daher nur noch ein Teil der Exponate gezeigt werden kann".

Abschließend dankte Dersch allen Gästeführern, die als Stimme der Amberger Geschichte fungierten und mit ihrem Charme Auswärtigen ein Stück dieser Historie ausgezeichnet vermitteln könnten. An Thomas Boss lag es danach, die Statistik des Tourismusjahres 2016 Revue passieren zu lassen. Die zentrale Aussage lautete: "Das Spitzenjahr 2015 war nicht zu toppen, dafür haben wir aber das gute Niveau von 2014 wieder erreicht und sogar etwas übertroffen."

In Zahlen bedeutet dies, dass die Stadtführungen von 740 auf 680 zurückgegangen sind und 12 760 Gäste statt 13 649 durch Amberg begleitet wurden. Hinzu kämen aber die privaten, nicht von der Tourist-Info vermittelten Führungen, in deren Rahmen zudem mehr als 1000 Besucher die Stadt erkundeten. "Insgesamt können wir daher eine tendenzielle Entwicklung auf hohem Niveau bei Führungs- und Teilnehmerzahlen verzeichnen", stellte Boss fest.

Martina Meixner ließ abschließend wissen, dass bei der Henkerführung heuer erstmals Schauspieler der Haagerthaler Bauernbühne für die Stadt Amberg im Einsatz sind.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.