15.03.2018 - 10:48 Uhr

OWetter Mörikes "Blaues Frühlingsband" weht irgendwo anders

„Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte“. Das hat Eduard Mörike sicher gut gemeint, und sicherlich musste auch er damals im 19. Jahrhundert am eigenen Leib erfahren, dass sich schönes und mildes Wetter nicht einfach so herbeidichten lässt. Kälteeinbrüche im März oder April sind ja an sich auch nichts Ungewöhnliches, aber wenn man den Frühling bereits vernommen hat, wie es in diesem Gedicht weiter heißt, dann brauchen die meisten von uns Schnee und Eis einfach nicht mehr.

Bibberwetter am Wochenende, nicht zuletzt durch eisigen Wind! ( Bild: Andy Neumaier / WetterOnline )
von Andy NeumaierProfil

Das blaue Band weht also erst einmal anderswo, beziehungsweise wird bei uns vom kalten Ostwind nochmal gnadenlos zerfleddert. Zuletzt war der März im Jahr 2013 vergleichbar mit späten Kälteeinbrüchen bedacht, Mitte Mai bis Ende Juli war es dann heiß und trocken. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Versuchen wir´s einfach mit einer altbekannten Durchhalteparole: „Wir schaffen das!“

Umschwung naht in der Nacht auf Samstag 

Der Freitag wird überwiegend bewölkt mit zeitweiligem Regen und Nieseln, aber zunächst noch bei 4 bis 9 Grad. Abends und nachts gehen die Niederschläge aber immer mehr in Schnee über, und bis zum Morgen sinken die Temperaturen deutlich auf 0 bis -6 Grad. Es droht Straßenglätte durch eine dünne Schicht Neuschnee, oder überfrierende Nässe.

Am Samstag bleibt es dann überwiegend bewölkt, und gelegentlich fällt etwas Schnee. Viel wird´s zwar nicht, reicht aber meist für eine recht winterliche Optik. Dazu weht eisiger und böiger Ostwind bei leichtem Dauerfrost von -5 bis 0 Grad. In der Nacht zu Sonntag lassen die leichten Schneeschauer allmählich nach, die Tiefstwerte liegen dann zwischen -5 und -10 Grad.

Der Sonntag bringt einen trockenen Mix aus längerem Sonnenschein und ein paar dichteren Wolkenfeldern, aber im starken „Böhmischen Wind“ liegen die Höchstwerte weiterhin oft im Frostbereich zwischen -4 und +1 Grad. In der Nacht zu Montag gibt´s je nach Aufklaren und Schneedecke eisige -5 bis -12 Grad.

Nur langsame Milderung in der neuen Woche

In der neuen Woche erholen sich die Temperaturen dank anhaltender Ostströmung nur sehr langsam ein bisschen, erst nach Wochenmitte geht´s langsam wieder in Richtung +5 Grad, oder etwas darüber. Die Nächte bleiben ziemlich frostig mit meist -3 bis -8 Grad. Immerhin ist es überwiegend trocken mit vielen Sonnenstunden, in der zweiten Wochenhälfte bringt die langsam Milderung wahrscheinlich wieder mehr Wolken mit Regen und Schnee mit.

Mehr Wetterinfos von Andy Neumaier auch auf Facebook unter "Meteototal", einfach Link klicken und mit einem "Like" versehen!

Das OWetter immer aktuell zur Hand: Einfach hier klicken und Link speichern!

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.