11.03.2018 - 20:00 Uhr

Volles Programm beim Amberger Volkssportverein Wanderer werden nicht müde

Zu den üblichen Trendsettern gehört der Wander- und Volkssportverein sicherlich nicht. Aber völlig gegen den Trend wächst er noch.

An Pokalen und Trophäen (im Hintergrund) herrscht beim Amberger Wander- und Volkssportverein kein Mangel. Und alle Jahre kommen neue hinzu. Dafür sorgen auch viele langjährige und verdiente Mitglieder (Foto), die seit der Hauptversammlung zum Teil hohe Auszeichnungen des Dachverbands ihr Eigen nennen können. Bild: Wolfgang Steinbacher
von Externer BeitragProfil

Rita Wolf konnte sich nicht beklagen. Die Mitgliederversammlung im Clubheim des Wander- und Volkssportvereins Amberg und Umgebung war gut besucht. Die stellvertretende Vorsitzende zählte 37 Mitglieder. Noch erfreulicher für den Verein ist allerdings, das ging aus den Vorstandsberichten hervor, dass die Gemeinschaft wächst. Aus 119 sind seit der vorherigen Hauptversammlung 123 Mitglieder geworden, teilten die Verantwortlichen mit.

Zu tun gebe es auch genügend, berichtete Vorsitzender Sigurd Schmidt. Im abgelaufenen Jahr standen neben der üblichen Vereinsarbeit mit neun Versammlungen und einer Jahreshauptversammlung noch viele andere Veranstaltungen an. Insgesamt, so die Auflistung, seien 34 Termine zusammengekommen. Darunter Wanderfahrten nach Tettau, Feengrotten und Kulmbach oder die Jahresabschlussfahrt zum letztmöglichen Termin am 31. Dezember 2017 nach Neunburg vorm Wald.

Neben internen Wanderungen und einem Ostereier-Suchen für Kinder zählte natürlich der Internationale Volkswandertag im September vergangenen Jahres zu den sportlichen Höhepunkten. Schmidt zeigte sich mit der Teilnahme an der zweitägigen Veranstaltung rund um Ammersricht zufrieden. Aber nicht nur die sportliche Seite ist erfolgreich, auch diverse gesellige Zusammenkünfte prägten das Vereinsleben.

Über den sportlichen sowie gesellschaftlichen Bereich hinausgehend pflegen Mitglieder auch noch rund 150 Kilometer an Wanderstrecken in der Region, indem sie sich unter anderem um die Markierungen kümmern, verwies der Vorsitzende auf diese öffentlich meist kaum wahrgenommene Aufgabe. Wanderwart Wolfgang Weiß berichtete ebenfalls von einem erfolgreichen Jahr. Danach gab er noch für die verhinderte Kassierin Elfriede Hahn den Rechenschaftsbericht ab, die Entlastung erfolgte einstimmig. Zum Abschluss gab Schmidt noch bekannt, dass am Ostermontag um 14 Uhr eine Rundwanderung auf dem Erzberg (Dauer rund 1,5 Stunden) geplant ist. Anschließend gibt es wieder für die Kinder ein Osternest-Suchen. Im April soll zudem noch ein Ausbuttern stattfinden.

Ehrungen und Auszeichnungen

Der Bezirksvorsitzende Franz Kummetsteiner überreichte zusammen mit Vorsitzendem Sigurd Schmidt die Deutsche-Volkssportverband- (DVV)-Anerkennungsnadel in Gold, mit Similistein und der Jahreszahl 35 an Inge Seitz. Die DVV-Anerkennungsnadel in Silber erhielten Johannes und Marianne Wolf. Die Anerkennungsnadel in Bronze bekamen Birgit Stahlberg, Maximilian Stielper, Manfred Krzemin und Maria sowie Siegfried Gramolla. Die DVV-Anerkennungsnadeln erhalten nur Mitglieder, die sich besonders und herausragend für den Verein einsetzen. Maria Schmidt, seit mehr als 35 Jahren Schriftführerin, erhielt die Verdienstplakette des DVV, die nur an Vorstandsmitglieder für besondere Leistungen vergeben wird.

Danach wurden Vereinsmitglieder für langjährige Mitgliedschaft geehrt. 10 Jahre: Werner Krüger . 20 Jahre: Wolf Bohl, Eckart Herla, Winfried Hunner und Ingeborg Mirbeth . 30 Jahre: Irmgard, Veronika, Andreas und Sebastian Meier , Christine Fertsch, Josef und Irmgard Hartung, Rita Schlaffer und Franziska Zinkl . 40 Jahre: Sigurd Schmidt, Maria Schmidt, Josef Busch, Marianne Dietl und Hildegard Scherzer . (exb)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.