02.03.2018 - 17:07 Uhr

Amberg fiebert der großen Kunstausstellung im Sommer entgegen Hundertwassers Originalgrafiken

Am Samstag, 3. März, jährt sich das außergewöhnliche Begräbnis von Friedensreich Hundertwasser zum 18. Mal. Anlass für das Management des Amberger Kongresszentrums (ACC), auf die große Kunstausstellung im Sommer zu verweisen. Von Montag, 23. Juli, bis Mittwoch, 19. September, sind im ACC Originalgrafiken des österreichischen Ausnahmekünstlers zu sehen.

„Lange Kunstnacht“ im ACC: Das Bild entstand bei der Andy-Warhol-Ausstellung 2012.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Begleitend zur Ausstellung wird es ein Rahmenprogramm mit kunstpädagogischen Führungen, Kinderateliers, Filmvorführungen und Vorträgen geben. Die lange Kunstnacht ist für Samstag, 28. Juli, geplant. Am 3. März 2000 wurde Hundertwasser begraben. Sein Wunsch war ein Begräbnis im Einklang mit der Natur, sozusagen eine „ökologische“ Beerdigung. Ohne Sarg und nackt, nur in ein Tuch gehüllt, wurde er auf seinem eigenen Grundstück in Neuseeland unter einem Baum im „Garten der lebenden Toten“ bestattet.

Weltkünstler im ACC seit 1997 

Die Serie von überregional bedeutsamen Kunstausstellungen im ACC startete 1997 mit Picasso. Es folgten Dali (2000), Goya (2002), Hundertwasser (2004), Chagall (2006), Miró (2008), Rückschau in die Moderne (2010), Warhol (2012), Picasso (2014) und Joseph Beuys (2016). Die Besucherzahlen lagen jeweils zwischen 12 000 und 15 000. Einen Ausreißer gab es bei der Hundertwasser-Schau vor 14 Jahren mit mehr als 30 000 Gästen.

Gut möglich, dass auch heuer wieder einem Besucheransturm gerechnet werden muss. Die Beuys-Ausstellung vor zwei Jahren sorgte überregional für Schlagzeilen, nachdem eine Besucherin ein Ausstellungsstück imitiert und unbemerkt in der Schau platziert hatte. Informationen zur bevorstehenden Kunstausstellung gibt es auf den Internetseiten des ACC.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp