04.09.2017 - 17:52 Uhr
Oberpfalz

Benefizkonzert für erkrankten Musiker Hilfe live für Jon Moffitt

Die Diagnose: Lymphknotenkrebs. Musiker Jon Moffitt kann für lange Zeit nicht mehr auftreten. Deshalb tun es andere für ihn. Familie und Freunde stellen für den Amberger in Weiden ein Benefizkonzert auf die Beine.

Jon Moffitt in seinem Element. Seit 30 Jahren tritt er immer wieder in Weiden und der Region auf. Nun muss er für lange Zeit pausieren. Der 56-Jährige, der in Amberg lebt, ist an Krebs erkrankt. Bild: exb
von Ralph Gammanick Kontakt Profil

Amberg/Weiden. Zwischen John Denver und Van Halen hat er alles drauf. Auf seine ganz eigene Art. STS zum Beispiel, aber halt mit amerikanischem Akzent. Oder ZZ Top, aber halt mit Wandergitarre. Und wenn Jon Moffitt seine samtene Stimme auf die "Country Roads" schickt, begleiten ihn nicht selten alle Kehlen in voll besetzten Kneipen. So war das bis vor einigen Monaten. Am Samstag, 9. September, musizieren Andere für den amerikanischen Vollblutmusiker. Bei einem Benefizkonzert im "Toucan" in der Weidener Judengasse. Jon Moffitt ist an Krebs erkrankt und braucht Hilfe.

Chemotherapie in Florida

Die niederschmetternde Diagnose erhielt der 56-Jährige vor etwa zehn Wochen. Lymphknotenkrebs. Vor drei Wochen begann die Chemotherapie, vor wenigen Tagen bekam er in Florida die zweite von drei Behandlungen. Er vertrage sie relativ gut, erzählt Lebensgefährtin Daniela Berner, abgesehen von den bekannten Nebenwirkungen wie extremer Übelkeit. Zu den gesundheitlichen Sorgen kommen finanzielle. Moffitt, ein ehemaliger US-Soldat, kann zwar die Behandlungskosten über die Veteranen-Versicherung begleichen. Allein, ihm fehlt ein Einkommen zum Leben. Seine Rücklagen sind aufgezehrt. "Er kann im Moment ja nicht arbeiten", erklärt die Partnerin. Gesundheitliche Probleme hat er schon länger. Im November erlitt der Musiker einen Herzinfarkt. In der Oberpfalz bangen viele Freunde mit ihm. Moffitt lebt mit Daniela Berner in Amberg, auch in Weiden hatte er in früheren Jahren eine Wohnung.

Er füllt seit Jahren die Lokale

Geboren und aufgewachsen ist er in Maryland/Florida, die US-Army verschlug ihn in die Oberpfalz. Da war er auch schon Musiker: Als Siebenjähriger hatte er Gitarrespielen gelernt - "er hat sich alles selbst beigebracht", weiß die Partnerin. Jon war gerade 15, als er als Hotelmusiker an den Stränden Floridas sein erstes Geld verdiente. Und schon in seiner Armee-Zeit füllte er Lokale in der Region. In den Folgejahren war er immer wieder gerngesehener musikalischer Gast in der Region.

2014 gab er ein ganz besonderes Konzert im Rothenstädter "Salute"-Club. Auf der Bühne unterstützten ihn erstmals seine beiden Kinder aus erster Ehe: Tochter Tiffany sang, Sohn Julian spielte Schlagzeug. Beide werden nun auch beim Benefizkonzert am 9. September mit von der Partie sein. Julian mit seiner Band "Granny ist back", Tiffany mit ihrem Gesang. Hinzu kommen weitere befreundete Musiker. Die Idee, Jon auf diese Weise zu helfen, hatte Daniela Berner mit Freundin Annette Reichel. Bei der Organisation halfen Frank Höllriegl und andere Freunde, "die sich viele Gedanken um Jon machen", wie die Partnerin sagt.

Alle Musiker verzichten auf eine Gage. Der Eintritt ist frei - doch an der Theke wartet eine Box auf großzügige Spenden. Auch ein Teil der Getränkeeinnahmen ist für Jon Moffitt bestimmt. Und es wird was geboten fürs Geld - zum guten Zweck kommt klasse Musik, wie die Organisatorin verspricht: "Julian trommelt wie ein junger Gott, Tiffany singt wie ein Engel. Ganz der Vater." Der kann leider nicht kommen. Während der Behandlungsdauer - insgesamt vier Monate bis zu einem Jahr - muss der 56-Jährige wegen der Versicherung in den USA bleiben. Daniela Berner wird demnächst zu ihm fliegen. Aus seiner zweiten Heimat, der Oberpfalz, wird sie ihm viele liebe Grüße bestellen müssen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.