26.03.2018 - 16:48 Uhr

Clemens Zahn stellt in der Alten Feuerwache aus Verschleierte Fotografien

Mensch und Landschaft sind verschwommen und damit im Auftauchen dem Blick schon wieder entzogen. Clemens Zahn hat Stil. Seine ästhetischen Werke sind jetzt in der Alten Feuerwache in Amberg zu sehen.

Ästhetische Nacktheit - des Körpers und der Seele. Clemens Zahn öffnet die Türen des Voyeurismus bei seiner Vernissage "Erscheinungen". (Bild: dwi)
von Dagmar WilliamsonProfil

Mystisch, rau und zugleich sanft, selbsterklärend und Emotionen auslösend - das beschreibt die Fotografien von Clemens Zahn. Sinnliche Körper sind perfekt positioniert, Motive aus der Natur wirken wie eine Szene aus dem Erlkönig. Das Unscharfe, Wallende steht im Mittelpunkt. Seine Verschleierung der Motive ist die Poesie, die nicht aus Wörtern besteht. Der Betrachter ist erlaubtem Voyeurismus ausgeliefert: Erotische Frau in Dessous blickt auf römische Kirchtumspitzen. Schräg darüber hängt das Porträt einer nach unten blickenden Jesus-Skulptur. Traurig und tadelnd. Die Anordnung seiner Foto-Strecke ist nicht dem Zufall überlassen. "Es ist an einer Kette aufgereihte Zauberworte, bildhafte Ausdrücke, die uns das Sehen lehrt und Staunen lässt. Clemens Zahn ist ein zurückhaltender Perfektionist", sagt Peter Geiger am Freitag in seiner Eröffnungsrede bei der "Erscheinungen"-Vernissage.

Indisches Rupfen-Papier

Pigmentdrucke auf Japanpapier, Aquarell auf Karton oder Acryl auf Büttenpapier. Im Resultat eine stimmige, einheitliche und ästhetische Ausstellung entsteht aber nicht von ungefähr. Clemens Zahn ist der einzige Künstler, der mit indischem Rupfen-Papier arbeitet. Auch hauchdünnes japanisches Papier kommt bei ihm zum Einsatz. Dieses legt er in Schichten übereinander, um unterschiedliche Effekte zu erzielen: "Bilder sagen mehr aus, wenn weniger darüber erzählt wird." Keinem seiner 40 Exponate gibt er einen Namen. "Ein Titel zerstört die Illusion, die im Betrachter ausgelöst wird," sagt der Autodidakt an der Kamera, der 1997 ins fotografische Metier wechselte.

Ein Suchen und Finden

Fotografieren ist für Clemens Zahn ein Suchen und ein Finden. Präzision liegt ihm im Blut. Präzision beim Recherchieren, beim Betrachten und bei der Verwirklichung seines Bildkonzeptes. Diese wird ihm, laut Peter Geiger, von seinem Vater vererbt. Aus einem jungen Burschen, der die kleinen Wunder der Natur lieber studierte als mit seinen Freunden Fußball zu spielen, wurde über Umwege ein professioneller Fotograf. Reportagen für "Geo Saison", Bilder für die "Brigitte", Serien für das ADAC-Reisemagazin und zahlreiche mehr machen ihn zu einem gefragten Foto-Journalisten.

Service

Ausstellung: Clemens Zahn: "Erscheinungen". Bis 3. Juni.

Ort: Stadtgalerie Alte Feuerwache im Stadtmuseum Amberg Zeughausstraße 18, 92224 Amberg.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 11 bis 16 Uhr Samstag und Sonntag 11 bis 17 Uhr.

Kontakt: Telefon 09621/101230

E-Mail: kulturamt[at]amberg[dot]de

___

Weitere Informationen:

https://stadtmuseum.amberg.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.