05.10.2017 - 16:28 Uhr
Oberpfalz

Der etwa andere Abendspaziergang in Amberg: Nacht der offenen Kirchen

Dieser Abendspaziergang könnte etwas ganz Besonderes werden: Amberg lädt für Samstag, 7. Oktober, zur Nacht der offenen Gotteshäuser ein. Kerzen tauchen die Innenräume der Kirchen in heimeliges Licht, Organisten spielen und Chöre singen. Einen der Höhepunkte bildet um 21.30 Uhr ein interreligiöser Abendsegen auf dem Marktplatz.

Schulkirche Amberg, Bild: Hartl
von Uli Piehler Kontakt Profil

Amberg. (upl) In der Altstadt sind fünf Gotteshäuser dabei: Schulkirche, Pfarrkirche St. Georg, Basilika St. Martin, Paulanerkirche und Synagoge. Stationen im weiteren Stadtgebiet sind laut Ankündigung die Pfarrkirche St. Konrad in Ammersricht, das Dreifaltigkeitskircherl am Friedhof, die Pfarrkirche Dreifaltigkeit sowie die den Aposteln Peter und Paul geweihte orthodoxe Kirche (Bergsteig).

Die Paulanerkirche widmet sich ganz dem Reformationsjubiläum, stellt verschiedene Bibelausgaben aus und gestaltet den Abend mit den vier Soli der Reformation, die ab 18 Uhr, jeweils zur vollen Stunde, geistliche Impulse geben. Zur Stärkung der Besucher werden außerdem Waffeln, Tee und Luther-Halbe verkauft. Die Basilika St. Martin rückt das Musikalische in den Vordergrund: Um 19 Uhr singt Jürgen Zach aus Ensdorf neue geistliche Lieder. Die Martinsgänse greifen das Thema anschließend auf und gestalten "Das andere Abendlob". Ab 21 Uhr werden die Gäste mit Klängen des Amberger Minoriten Bartholomäus Agricola ins Mittelalter entführt. Die Schulkirche widmet sich hingegen der Volksmusik. Um 19 und 20 Uhr startet jeweils eine volksmusikalische Stunde zum Rosenkranzmonat mit der Birgländer Stubenmusik sowie den Birgländer und Hahnbacher Sängern.

Ihre Verbundenheit im weltlichen, alltäglichen Leben, sagte Dekan Markus Brunner (St. Georg) im Vorfeld, stehe im Vordergrund "dieser Form des religiösen Lebens, die es zuvor so in Amberg nicht gegeben hat" (wir berichteten). Vor zwei Jahren hatten sich die Kirchengemeinden der Stadt konfessionsübergreifend erstmals unter dem organisatorischen Dach des Stadtmarketing-Vereins zu einer Nacht der offenen Gotteshäuser zusammengetan. Der damalige Erfolg, sagt Vorsitzender Thomas Eichenseher, habe Mut gemacht zu einer zweiten Auflage dieser Einladung "auch für jene, die sich ein Stück weit von der Kirche entfernt haben".

So sehen es offenbar auch die neun Gemeinden, die sich mit Ausnahme der muslimischen Gemeinschaft (Thomas Eichenseher: "Wir haben keine tragfähige Basis der Zusammenarbeit gefunden") in diesen besonderen Abend einbringen.

___

Das komplette Programm im Internet:

www.stadtmarketing-amberg.de/aktuelles

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.