26.05.2017 - 13:30 Uhr
Oberpfalz

Die neue Spielzeit am Amberger Stadttheater: Mozart trifft die Blues Brothers

Breakdance zu Klassischer Musik, Familienkonflikte und Komödien: Die neue Spielzeit am Amberger Stadttheater ist gleichzeitig auch die vierzigste - noch einmal ein besonderer Anreiz, ein qualitativ hochwertiges und vielseitiges Programm zu bieten.

von Redaktion OnetzProfil

Wie jedes Jahr, sei eine gute Mischung aus neuen Stücken und bekannten Klassikern das Ziel gewesen, erklärte Oberbürgermeister Michael Cerny. Die Höhepunkte des aktuellen Konzert- und Theaterprogramms, das nun wieder ausliegt, präsentierten Kulturreferent Wolfgang Dersch, Kulturamtsleiter Thomas Boss, Theaterberaterin Katja Körtge sowie die Kulturfachkräfte Marina Auer und Barbara Cosima Frey. Dersch betonte, solch ein vielfältiges Programm sei für eine Stadt dieser Größenordnung nicht selbstverständlich. Er war sich sicher: "Es ist wieder für jeden etwas dabei."

Klassiker

Tod eines Handlungsreisenden von Arthur Miller: Freitag, 17. November, und Samstag, 18. November, (19.30 Uhr)

Ein Familienkonflikt, der aus der Einstellung entstanden ist, materieller Erfolg sei das einzig Wichtige, spitzt sich nach der Entlassung des Vaters immer weiter zu. Die Titelrolle übernimmt Helmut Zierl, der schon öfter in Amberg zu Gast war.

Des Teufels General von Carl Zuckmayer: Donnerstag, 11. Januar, (19.30 Uhr)

Einem General wird von der Gestapo ein Ultimatum gestellt, das ihn zwingt, seine Mitschuld an Sabotageakten und daraus folgenden Flugzeugabstürzen einzugestehen. Bereits vor zwei Jahren hatte das Stück in Amberg für Begeisterung gesorgt, nun kommt es zurück.

Zeitgenössische Werke

Entartete Kunst - Der Fall Cornelius Gurlitt von Ronald Harwood: Mittwoch, 8. November, und Donnerstag, 9. November, (19.30 Uhr)

Wem gehören Bilder, die von den Nationalsozialisten als "entartete Kunst" eingezogen und vom Vater an den Sohn vererbt wurden? Und was passiert mit dem älteren Mann, der diese Werke als seine Familie betrachtet?

Geächtet von Ayad Akhtar: Dienstag, 20. Februar, und Mittwoch, 21. Februar, (19.30 Uhr)

Bei einem gemeinsamen Abendessen treffen vier Menschen mit unterschiedlichen kulturellen, religiösen und ethnischen Hintergründen aufeinander. Die Situation bietet Konfliktpotenzial endet in einer Diskussion über verschiedene Vorurteile. Das Stück wurde mit dem Pulitzer-Preis für Theater 2013 ausgezeichnet.

Komödien

Liebeslügen von Ildikó von Kürthy: Samstag, 16. September, und Sonntag, 17. September, (19.30 Uhr)

Drei Freundinnen treffen sich in einer Bar, um über Männer, Liebe, Treue und Beziehungen zu sprechen. Das Theater-Debüt der Bestsellerautorin von Kürthy ist eine Art "Sex and the City" auf Deutsch, nur ernstzunehmender und kritischer.

Aufguss von René Heinersdorff: Donnerstag, 3. Mai, (19.30 Uhr)

Eine Komödie über Begegnungen in einem Wellness-Hotel mit unzähligen Missverständnissen und prominenter Besetzung (unter anderem Janette Biedermann und Hugo Egon Balder).

Musiktheater/Cross-Over

A Tribute to The Blues Brothers: Samstag, 21. Oktober, Sonntag, 22. Oktober, und Sonntag, 8. April, (19.30 Uhr)

Die Show mit Action, Witz, Theater und natürlich Musik ist eine Hommage an die Brüder Jake und Elwood - besser bekannt als die Blues Brothers.

Scotch & Soda: Samstag, 28. Oktober, (19.30 Uhr)

Eine international erfolgreiche Zirkusshow aus Australien, die eine Mischung aus Artistik, Varieté und Musik bietet.

Hairspray: Donnerstag, 21. Dezember, und Freitag, 22. Dezember, (19.30 Uhr)

Das mit acht Tony Awards ausgezeichnete Broadway-Musical versetzt die Zuschauer zurück ins Baltimore der 1960er Jahre. Dort will sich Tracy Turnbald einen Traum erfüllen und als Tänzerin der Star ihrer Lieblings-Fernsehsendung werden.

Tanztheater

Dada Masilos Schwanensee: Sonntag, 10. Dezember, (19.30 Uhr)

Eine moderne und außergewöhnliche Version des Klassikers aus der Sichtweise der erfolgreichen südafrikanischen Tänzerin Dada Masilo, die klassisches Ballett mit afrikanischem Tanz verbindet.

Breakin' Mozart: Mittwoch, 17. Januar, und Donnerstag, 18. Januar, (19.30 Uhr)

Breakdance zur Klassischen Musik von Mozart gibt es in der - ursprünglich für das Mozartfest in Würzburg konzipierten - Show zu sehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.