10.09.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

"Freie Klasse München" stellt ihre aktuelle Arbeit in der Stadtgalerie "Alte Feuerwache" aus Gleichberechtigt und ohne jede Hierarchie

Vor Kälte zittern brauchten die Besucher der Vernissage nicht, denn die "Freie Klasse München" hat den ursprünglichen Plan, den Ausstellungsraum auf ull Grad Celsius herunterzukühlen aufgegeben, um nicht sinnlos Energie zu vergeuden. Mehrere Stromschlucker sind dennoch in der Stadtgalerie "Alte Feuerwache" aufgebaut, denn zum Gesamtkunstwerk "Zittern" der Gruppe braucht es Tageslichtprojektoren, Kühltruhen und - in heutiger Zeit sowieso nicht mehr wegzudenken - einige tragbare Computer.

von Johann FrischholzProfil

Deren große Stunde kam, als eine Live-Schaltung nach Potsdam aufgebaut wurde. Via Datenfernübertragung meldete sich Dr. Thomas Winter zu Wort und brachte den Zuschauerinnen und Zuschauern in einem fast philosophisch anmutendem Referat das Thema "Zittern" aus neurologischer Sicht nahe. Seiner Ansicht nach zittert fast alles, vom kleinsten Molekül bis hin zum gesamten Weltall - alles in ständiger Bewegung.

Wilhelm Koch, Museumsdirektor und Mitglied der "Freien Klasse München", die bereits seit 30 Jahren existiert, freute sich sichtlich über den Ausstellungsraum, der der Gruppe zur Verfügung stand. Vor allem hob er die klare Struktur des rechteckigen Raumes hervor, in dem etliche Kühltruhen, alle ebenfalls rechteckig, platziert waren. Darin sind die einzelnen Werkteile "auf Eis gelegt" zu sehen.

Die Grundsätze der Gruppe und deren Arbeitsweise erläuterte wortreich Michael Wittmann, der seine Diplomarbeit über die Freie Klasse verfasst hat. Auch er stellte die Gleichberechtigung der Mitglieder in den Vordergrund und betonte die konsequent nicht-hierarchische Arbeitsweise. Er verglich die Künstlergruppe mit einer Band, in der es weder Leadsänger noch Background-Chor gibt, alle spielen gemeinsam. Nur dass im Fall des Kunstkollektivs statt Musik eben ein Kunstwerk entstehe, an dem alle den gleichen Anteil haben. Das unterscheidet die "Freie Klasse München" von anderen Künstlergruppen, in denen sich zwar kreative Köpfe zusammenfinden, die entweder einen ähnlichen Malstil aufweisen oder in verschiedenen Stilen und Techniken ein Thema aufgreifen. Hier produziert jeder ein eigenes Werk, mit dem er der jeweiligen Ausstellung seinen Stempel aufdrückt. Bei der "Freien Klasse München" gibt jeder seinen Anteil zu nur einem Werk, dass dann den Geist der ganzen Gruppe repräsentiert.

___

Das Gemeinschaftswerk ist noch bis zum 15. Oktober in der Amberger Stadtgalerie "Alte Feuerwache", Zeughausstraße 18, zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.