Programm der Schultheatertage steht
Theater ohne Grenzen

Sie stellten das Programm der Schultheatertage vor (von links): Peter Ringeisen (DJDG), Kerstin Tischner (Sparkasse Amberg-Sulzbach), Diana Scheider (MRG), Susanna Rosemann (EG), Bürgermeister Martin Preuß, Claudia Ried (GMG), Kulturamtsleiter Thomas Boss, Christine Kleinert, Kulturreferent Wolfgang Dersch und Beleuchtungsmeister Thoralf Kotlenga. Bild: Wolfgang Steinbacher
Kultur
Amberg in der Oberpfalz
02.02.2017
132
0

Die einen wagen sich an den arroganten Mr. Darcy und seine selbstbewusste Lizzy aus "Stolz und Vorurteil", die anderen schlüpfen in die Rolle von Gangstern. Die nächsten schreiben ihr Stück kurzerhand selbst. Auf den Brettern, die die Welt bedeuten, gibt es für Kreativität keine Grenzen.

Und deshalb scheitern die Schultheatertage auch nicht am straffen Zeitplan des G8: Im 25. Jahr des Bestehens der Veranstaltung ist die Begeisterung für die darstellende Kunst ungebrochen. 135 Kinder und Jugendliche aus den Dr.-Johanna-Decker-Schulen, dem Max-Reger-Gymnasium, dem Erasmus-Gymnasium, der Staatlichen Fach- und Berufsoberschule und dem Gregor-Mendel-Gymnasium präsentieren ab Mitte Februar ihre einstudierten Stücke auf der Bühne.

Bürgermeister Martin Preuß verteilte bei der Programmvorstellung an alle Mitwirkenden Vorschusslorbeeren: "Sie müssen schon eine Menge Begeisterung für das Schauspiel haben, dass sie in Zeiten von G 8 solche Leistungen erbringen." Dienstältester Schulspielleiter in der Runde, Peter Ringeisen von den Dr.-Johanna-Decker-Schulen, betonte, dass die Begeisterung bei den Jugendlichen immer da sei, es aber vielfach auf ein Zeitproblem hinauslaufe. Kulturreferent Wolfgang Dersch verwies auf den Hirnforscher Manfred Spitzer: Er ist der Meinung, dass Kinder, die Theater spielen oder musizieren, besser lernen würden.

Schulamtsleiter Thomas Boss freute sich über die unterschiedlichen Stile, die in den jeweiligen Schulen auf die Bühne gebracht werden. Er verwies insbesondere auf die Auftaktveranstaltung, die am Freitag, 17. Februar, ab 19.30 Uhr über die Bühne geht. Das Stadttheater wird für alle mitwirkenden Schulspielgruppen seine Pforten öffnen. Sie werden kurze Szenen aus ihren Stücken präsentieren. Beginn ist um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Programm der SchultheatertageFreitag, 17. Februar, 19.30 Uhr

Auftaktveranstaltung im Stadttheater Amberg mit Szenenausschnitten aller Schulspielgruppen.

Dienstag, 14. März, 19.30 Uhr

Es spielt die Theatergruppe der Dr.-Johanna-Decker-Schulen (7./9./11. Jahrgangsstufe) und das Wahlfach Tanz unter der Leitung von Peter Ringeisen (Theater) und Sigrid Ringeisen (Tanz). Der Titel lautet "Alles wahr. Echt.". Das Stück ist eine Annährung an das Wort des Jahres 2016 "postfaktisch" im Gerhardinger Saal.

Donnerstag, 30. März, 19.30 Uhr

Die Theatergruppe der Mittel- und Oberstufe des Max-Reger-Gymnasiums zeigt unter der Leitung von Bianca Rauchenberger und Nina Kohl "Stolz und Vorurteil", eine Komödie nach dem Roman von Jane Austen.

Dienstag, 4. April, 19 Uhr

"Himmel und Hölle" heißt das Stück aus der Feder des Schulleiters Peter Seidl, das allerdings unter Mitwirkung der Theatergruppe des Erasmus-Gymnasiums 2016 aktualisiert und als "modernes Mysterienspiel" bezeichnet wurde. Die Leitung haben Peter Seidl und Susanna Rosemann.

Donnerstag, 6. April, 19.30 Uhr

Den Dualismus zwischen Gott und dem Teufel thematisiert die Theatergruppe der 12. und 13. Jahrgangsstufe der Staatlichen Fachober- und Berufsoberschule mit "Faust - Der Tragödie neuester Streich". Die Leitung hat Winfried Sima.

Donnerstag, 27. April, 19.30 Uhr

"Doof gelaufen" heißt es bei der Theatergruppe der Mittel- und Oberstufe des Gregor-Mendel-Gymnasiums unter der Leitung von Christine Kleinert.

Donnerstag, 11. Mai, 19 Uhr

Ebenfalls mit Christine Kleinert als Regisseurin wartet die Theatergruppe der Unterstufe in der Gregor-Mendel-Mensa auf. Ihr Stück "Nur 'ne Handvoll Tausender".

Samstag, 13. Mai,19.30 Uhr

Ehemalige Schüler des Gregor-Mendel-Gymnasiums und ein Abiturient stehen mit "Heute bin ich du!" unter der Leitung von Claudia Ried auf der Bühne in der Mensa.

Donnerstag, 1. Juni, 19.30 Uhr

Mit der Unter- und Mittelstufe des Max-Reger-Gymnasiums führen Gabi Biehler und Diana Schneider "Das Gespenst von Canterville" auf.

Mittwoch, 28. Juni, 19.30 Uhr

"Zehn Dinge, die ich an dir hasse" präsentieren die 6. bis 8. Klassen unter der Leitung von Claudia Ried im Gregor-Mendel-Gymnasium. (roa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.