01.03.2018 - 20:00 Uhr

Robert Vogels "Vogelhorn" im Luftmuseum zu sehen "Der Schall liebt es eckig"

Aufmerksame Zuhörer haben das Vogelhorn bereits klingen hören: Das Instrument von Robert Vogel ist nicht rund, sondern eckig. Das besondere Stück ist nun dauerhaft in der Ausstellung des Luftmuseums zu sehen.

Künstler und Schreiner Robert Vogel (links) übergibt sein besonderes Horn dem Chef des Luftmuseums Amberg, Wilhelm Koch. Das Vogelhorn ist nun dauerhaft in den Ausstellungsräumen zu sehen. Bild: exb/Luftmuseum
von Externer BeitragProfil

Seit 2008 entwickelte und baute Robert Vogel, Schreiner, Diplom-Musiker, Atemtherapeut und Lehrer, an dem speziellen Alphorn, das nicht langgestreckt, sondern gekrümmt und eckig ist. Zum zehnten Jubiläum des Luftmuseums 2016 spielte Vogel sein Horn in den Museumsräumen. Es folgte ein Konzert an der Asphaltkapelle in Etsdorf. Und nun sind sowohl das fertige Musikinstrument, als auch einzelne Bauteile in der Dauerausstellung zu sehen.

2008 begann Robert Vogel, geboren 1969, die ersten Bau-Versuche mit einem eckigen Rohrquerschnitt und -verlauf. So entwickelte er zunächst ein Schuhschachtel-Alphorn, bei dem die Rohrlänge von dreieinhalb Metern über drei Etagen geführt wurde. Verschiedene Materialien von Sperrholz bis Pappmaché testete der Musiker, bis er zur Erkenntnis kam: Frei schwingendes Klangholz führt zum besten Ergebnis.

Über die Jahre hinweg wurde das Instrument gestreckt, die Bauweise optimiert und durch viele Versuche die zentrale Erkenntnis gewonnen: "Der Schall liebt es eckig." Die Kombination von quadratischem Rohrquerschnitt und eckigem Rohrverlauf begünstigt die direkte Abstrahlung des Schalls gegenüber der gekrümmten Schallführung durch gerundeten Rohrverlauf, ist der Musiker überzeugt.

2013 war es schließlich soweit: Das Vogelhorn war geboren mit markantem Knick im Rohrverlauf und patentrechtlich geschütztem Schallstück. Dass es jetzt einen Platz im Luftmuseum bekommt hat einen Grund: Getreu dem Motto der Violinistin Anne-Sophie Mutter "Musik ist klingende Luft" ergänzt das Vogelhorn die Sammlung im Musik-Zimmer, in dem außerdem noch verschiedene Orgeln und Musikinstrumente ausgestellt sind.

Das Exponat bleibt aber nicht nur im Museum stehen, es ist auch demnächst wieder zu hören.

Sonntag, 11. März , um 17 Uhr in der Meistersingerhalle Nürnberg, Konzert der Musikschule Stein mit drei Vogelhörnern.

Samstag, 5. Mai , um 19 Uhr in der Schulaula Happurg; Konzert für Vogelhorn und Klavier zugunsten der Grund- und Mittelschule Happurg mit Kathrin Heidner am Klavier uns Robert Vogel am Vogelhorn.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.