06.03.2018 - 15:30 Uhr

Surreale Theaterreise in der Stadtbibliothek "Im Wein steckt wahres Leben".

Von Marielouise Scharf

Entscheidend für die Qualität des Weines ist nicht nur alleine die Rebsorte, sondern auch Anbauregion, Wetter und Verarbeitung. Die Weinsorte ist allerdings entscheidend für Aussehen, Geruch, Geschmack und das Säure-Süße-Verhältnis. Georg Clementi präsentiert in seinem Solo-Vino-Monolog in der Stadtbibliothek alle Nuancen der Schauspielkunst. Bild: Steinbacher
von Autor MSCProfil

Amberg. Kulinarisches für Literatur- und Weingenießer serviert die Stadtbibliothek Amberg am Freitagabend unter dem Titel "Solo Vino". Als Sommelier und Wein-Guru hat man Mariano Cuttin - alias Georg Clementi, gebürtiger Südtiroler und in Salzburg lebender Schauspieler, engagiert. Im 70-minütigen Monolog erzählt er die faszinierende Geschichte einer Passion, die den Menschen verändert, seine Leber ruiniert und zu neuen Erkenntnissen führt.

Begonnen hat alles mit einem Glas Sauvignon und der Frage seines Freundes nach dem Kräuterton. "Brennnessel" lautete seine Antwort. Ab sofort ist es um den kleinen Bankangestellten Mariano geschehen. Aus dem Vegetarier und Antialkoholiker wird ein Wein-Narr und Fleischesser. Besessen forscht er den Düften, Gerüchen, Aromen und Geschmäckern nach. Immer tiefer taucht er in die Geheimnisse der Winzer und Weinberge, der Rebsorten und Cuvées, des Dekantierens und Degustierens. Er bringt es schließlich vom gelegentlichen Weinkritiker zum international anerkannten Weinpapst. Aber für diese steile Karriere muss er auch bezahlen: Er macht Schulden, verliert Frau und Freunde, und schließlich ist noch seine Leber kaputt.

Tisch, Stuhl, Gardeobenständer bestückt mit eleganter Herrenoberbekleidung - eine kleine Truhe, daraus entnimmt Clementi ein elegantes Weinglas - das ist alles was er an Requisiten benötigt. Mit viel Körpereinsatz, Sprachgewalt und enormem Tempo spielt er den Besessenen. Er entkorkt die Weine der Welt, entdeckt ihre Besonderheiten, beschreibt mit blumiger Sprache "den erdigen Duft, die aromatische Geschmeidigkeit", findet im Glas "blumige Fülle und seidige Eleganz". Ob Marzemino oder Nosiola, Chardonnay, Raboso oder Riesling, er schätzt sie alle, liebkost sie zärtlich und steigert sich in orgiastische Begeisterung bis hin zur "flaschenförmigen Erektion". Seine Spielkunst fasziniert, sein Solo hin zum Wein-Schamanen läuft über Geruch und Geschmack, über Emotion und schließlich Erinnerung nach dem Motto "Im Wein steckt wahres Leben".

Fabio Marcottos Roman "Vino dentro" verarbeitet Antonio Caldonazzi zu diesem fulminanten Theatermonolog. Clementi ergründet auf charmante und elegante Weise den Kosmos, der tief im Wein verborgen ist und wird für seine nuancenreiche darstellerische Leistung mit opulentem Applaus belohnt.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.