06.10.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Susanne Pavlovic stellte ihre Feuerjäger-Trilogie im Amberger Kultustift vor Eine fantastische Reise nach Abrantes

Auf eine fantastische Reise in mittelalterliche Zeiten nahm Susanne Pavlovic ihre Zuhörer bei ihrer Lesung in das Kulturstift mit. Einige kurze Kapitel aus ihrer umfangreichen Feuerjäger-Trilogie bestimmten das Programm der Bamberger Schriftstellerin.

Bernd Rzepka (links) schlüpfte für die Lesung in die Rolle des Bernd von Ammenberg und bot mit seinem Kompagnon Ulrich dem Starken mittelalterliche Klänge. Bilder: Hartl (2)
von Johann FrischholzProfil

Von Johann Frischholz

Amberg. "Minne, Monster, Maulhelden" war es überschrieben und handelte auch von solchen, vor allem von Protagonistin Krona Karagin. Die ist raubeinig und respektlos. Sie macht keine Gefangenen, weder auf dem Schlachtfeld noch in der Liebe. Ihr Schwert gehört jedem, der sie mit Gold bezahlen kann. Sie ist alles andere als eine strahlende Heldin.

Sie nimmt sich, was sie will, Geld oder Liebe. Denn auch mit annähernd 50 Jahren ist Krona kein Kind von Traurigkeit. Zahlreiche Affären und Abenteuer prägen ihr Leben. Und eine weitere höchst interessante Person taucht immer wieder in den Geschichten auf: Bernd von Ammenberg, ein Spielmann, der zwar keine Hauptrolle spielt, aber in entscheidenden Situationen auftaucht und der Handlung oft eine neue und unerwartete Wendung gibt. Fans von mittelalterlicher Musik, namentlich solche aus Amberg, werden da wohl aufgehorcht haben, taucht doch ein fahrender Sänger gleichen Namens immer wieder mal auf historischen Märkten und Ritterfesten auf, um das Volk mit seiner Drehleier zu unterhalten. Ja, diese Figur ist von Bernd Rzepka inspiriert, dessen Alter Ego Bernd von Ammenberg auch über die Stadtgrenzen hinaus ein gerngesehener Gast auf jenen Feiern ist, auf denen es für den Fan dazugehört, auch gewandet zu erscheinen.

In historische Kleidung gepackt waren auch einige Zuhörer in die Sangeshalle ins Neustift gekommen, um der Fantasy- und Mittelalter-Kultur zu frönen. Neben den fantastischen Texten aus der Trilogie, für die Pavlovic den Deutschen Fantasypreis 2016 in der Rubrik "Bester Roman" einheimste, gab es auch die passende Musik zu hören. Ebenjener Bernd von Ammenberg hatte zusammen mit seinem Freund und Sangesbruder Ulrich der Starke Drehleier und Laute, Trommel und Dudelsack mitgebracht. So sangen und spielten sie Lieder von der hohen Minne ebenso wie deftige Tänze fürs Dorffest.

Die Kombination der fantastischen Abenteuer von Krona Karagin aus dem Lande Abrantes mit der Musik des real anwesenden Bernd von Ammenberg kam beim Publikum gut an, auch wenn nur wenige Fantasy- und Mittelalter-Fans den Weg in das Kulturstift gefunden hatten.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.