Ungarin Lilian Kovacs stellt bei der Lebenshilfe aus
Starke Frauen geben Kraft

Mentorin, Ehrengast und Künstlerin bei der Vernissage in der Frühförderstelle der Lebenshilfe am Haager Weg (von links): Ursula Rall, Bürgermeister Martin Preuß und Lilian Kovacs. Bild: Uschald
Kultur
Amberg in der Oberpfalz
30.01.2018
125
0

"Starke Frauen" nennt die ungarische Künstlerin Lilian Kovacs, selbst eine starke Vertreterin ihres Geschlechts, eine Auswahl ihrer Bilder, die sie in der Frühförderstelle der Lebenshilfe am Haager Weg ausstellt. Gezeigt werden Frauen mit starker Ausstrahlung.

Für Ursula Rall, eine langjährige Mitarbeiterin der Frühförderstelle der Lebenshilfe und gute Bekannte der Künstlerin, war die Betreuung und Organisation dieser Ausstellung gleichsam ihr offizieller Eintritt in den Ruhestand, letzter Arbeitsauftrag und letzter Arbeitstag zugleich. Eduard Reisinger, Vorsitzender der Lebenshilfe, dankte ihr für ihr jahrelanges Engagement.

Die ausgebildete Kunstpädagogin Lilian Kovacs wuchs in einer Künstlerfamilie in Ungarn auf. Sie durchlief zunächst eine Ausbildung zur Goldschmiedin, befasste sich aber bald mit Bildhauerei. Sie lernte während des Studiums an der Hochschule Pecs alle Materialien und Techniken kennen, die ein Bildhauer einsetzen kann. Am stärksten fühlte sie sich zur Keramik hingezogen. In ihrem Atelier in der Herrnstraße in Amberg kann man eine Auswahl ihrer Skulpturen bewundern.

Nach Amberg führte sie der Weg, weil sie ihren Mann hierher für einen zeitlich begrenzten beruflichen Aufenthalt begleitete. Hier, in der Oberpfalz, im Jahr 2015, fand sie zur Malerei. Im Vergleich zur Skulptur empfand sie das Arbeiten mit Leinwand, Farbe und Pinsel bald lockerer und freier. "Es ist für mich befreiend, zu malen. Ich brauchte eine Weile, um die neue Vision, die die Malerei erfordert, autodidaktisch zu beherrschen. Ich musste die Formen schütteln und ich musste Farbspiele sehen, damit ich das beenden konnte, was ich wollte", sagt sie über sich.

Und zum Thema äußert sie sich wie folgt: "Frauenfiguren haben die Kraft, uns zu helfen, selbstsicherer unseren Platz zu finden. Sie versuchen allen, die Hilfe im Leben benötigen, Kraft zu geben oder Hilfe." Zeichen tierischer Kräfte sind für Lilian Kovacs Mittel, Frauen im Porträt Macht zu geben. "Meine Bilder sind nichts anderes als Facetten dieser heilenden Frauen, Feen, Hexen, Schamaninnen, Teresa-Mütter, Kriegerinnen und Großmütter." Wie Irmgard Merkl, Diplom-Sozialpädagogin und Bereichsleiterin Frühförderstellen und Kinderkrippe, anlässlich der Vernissage betont, sei es eine wichtige Aufgabe, Inklusion voranzubringen. Inklusion, wie sie in der Frühförderstelle und im Kindergarten gefördert werde, sei so vielfältig, wie die Kunst, sagte sie. Dem offiziellen Vertreter der Stadt, Bürgermeister Martin Preuß, attestierte Merkl ein schon langjähriges Interesse an der Arbeit dieser Einrichtung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.