30.08.2017 - 15:52 Uhr
Oberpfalz

Vielseitiges Programm beim Kunstsommerfest in der Stadtgalerie Kunst, Kultur und Korea für alle

Ein vielseitiges Programm erwartete die Besucher des Kunst-Sommerfestes in der Stadtgalerie Alte Feuerwache. Es gab Skulpturen und Grafiken, Poesie und Musik. Sogar eine kleine Spielecke wurde eingerichtet.

Koreanische und einheimische Künstler stellen in der Alten Feuerwache aus. Die Werke waren beim Kunst-Sommerfest zu sehen. Bilder: Steinbacher (3)
von Johann FrischholzProfil

Amberg . (frj) Und das kam so: Weil auch der Präsident der Daegu Fine Arts Association, Park Byung-Koo, und Cho Dong-Ow, Direktor eines der Kulturzentren seiner Heimatstadt, die zurzeit Arbeiten koreanischer Künstler im Kulturstift ausstellen, als Ehrengäste anwesend waren, hatte sich Bürgermeisterin Brigitte Netta ein nettes Gastgeschenk einfallen lassen. Sie überreichte den Herren jeweils ein Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel, dessen Erfinder ja bekanntlich aus Amberg stammte. Flugs wurden Spielbrett, Würfel und Figuren ausgepackt, und A.K.T.-Vorsitzender Hans Graf brachte den Gästen von der koreanischen Halbinsel die Regeln des Spiels schnell bei.

Zahlreiche Kunstfreunde im Publikum nahmen noch einmal die Gelegenheit wahr, die Werke der gerade laufenden Ausstellung mit Skulpturen und Bildern von Hanna Regina Uber und Robert Diem einer intensiven Betrachtung zu unterziehen. Hans Graf, der oft betont, dass er selbst künstlerisch nicht tätig ist, lüftete ein kleines Geheimnis aus seinem Leben. Vor vielen Jahren erstellte er einen Linolschnitt, der in einem Gedichtband, aus dem er an diesem Abend auch ein paar sehr kurze poetische Elaborate zum Besten gab, als Illustration veröffentlicht wurde. Auch Hanna Regina Uber und Changhee-Nam, der als Übersetzer fungierte, trugen lyrisch zum Programm des Abends bei. Sie trugen zweisprachig Gedichte aus Korea bei und gaben so auch einen Einblick in die Literatur dieses Landes.

Ein kleines bisschen Nachdenklichkeit verbreitete Bürgermeister Martin Preuß. Er thematisierte in seiner kurzen Rede die politischen Spannungen, die derzeit auf der koreanischen Halbinsel eskalieren und erinnerte die Gäste daran, dass auch Deutschland einst geteilt war - und diese Teilung überwunden hat.

Ein wichtiger Beitrag zum Gelingen des Fests kam von den Mitgliedern der Gruppe Burst. Mit souligem Jazz und jazzigem Soul unterhielten sie das Publikum und konnten den verdienten Applaus dafür einheimsen, dass sie mit ihren Songs den Aktivitäten auf dem Kunst-Sommerfest einen passenden Rahmen verliehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.